| 20:20 Uhr

Hier speist die Reichsgräfin von Ottweiler

Mainzweiler. "Zanderfilet auf Mostrich-Soße mit Krebsschwänzen in Butter und Petersilie gebraten" - so ein Auszug aus dem Barock-Menü des Restaurants Zur Linde in Mainzweiler. Barock-Menü deshalb, weil das Restaurant und somit die Inhaber, Markus und Theresia Keller, zu den Hoflieferanten der Reichsgräfin von Ottweiler gehören Von SZ-Redakteurin Yvonne Wildschütz

Mainzweiler. "Zanderfilet auf Mostrich-Soße mit Krebsschwänzen in Butter und Petersilie gebraten" - so ein Auszug aus dem Barock-Menü des Restaurants Zur Linde in Mainzweiler. Barock-Menü deshalb, weil das Restaurant und somit die Inhaber, Markus und Theresia Keller, zu den Hoflieferanten der Reichsgräfin von Ottweiler gehören. Brigitte Meister schlüpft seit Jahren immer wieder in die Rolle der Reichsgräfin, um den Tourismus der Region anzukurbeln. Und was wäre eine Reichsgräfin ohne einen Hofstab. "Markus Keller wurde Hofkoch, weil er so toll kocht", berichtet Brigitte Meister. Extra für die Reichsgräfin hat Keller sich in die gastronomischen Tiefen des 18. Jahrhunderts bewegt und entsprechende Kochbücher gewälzt. Das Rezept für das Zanderfilet stammt auch aus einem solchen Kochbuch. "Die haben damals anders gegessen, als wir heute", erklärt Markus Keller und ergänzt: "Es wurde mehr Fleisch und Fisch gegessen, es gab keinen Salat." Interessant sei, dass es aber ansonsten fast alles an Zutaten gegeben habe, was es heute auch gibt. Keller sagt: "Die Ananas war beispielsweise ein Statussymbol." Wer das Barock-Menü im Restaurant Zur Linde verspeisen möchte, muss sich vorher anmelden. "Wenn sich mindestens acht Personen anmelden, servieren unsere Mitarbeiter auch in entsprechenden Barock-Kostümen. So entsteht eine ganz eigene, eine besondere Stimmung", erklärt die Dame des Hauses, Theresia Keller. Im alltäglichen Geschäft sei es nicht zu bewerkstelligen, den Gästen dieses Barock-Menü zu kredenzen. "Einzelne Komponenten aus dem Menü können wir natürlich jederzeit servieren", berichtet Hofkoch Keller. Das komplette Barock-Menü servieren die Kellers für 48 Euro pro Person. "Übrigens", so erzählt Markus Keller, "gab es damals sogar schon Eis. Die Herstellung war allerdings eine aufwändige Sache." Deswegen ergänzt Brigitte Meister: "Man kann also sagen, dass wir heute wie die Fürsten leben, da es ganz einfach ist, solche Speisen herzustellen." Ob früher oder heute: Auch die passenden Weine dürfen bei solch einem Barock-Menü nicht fehlen. Zu einem "barocken" Lammrücken mit Kräutern, Selleriepüree und grünem Spargel servieren die Kellers beispielsweise einen Chateau la Grave, Duc Decazes Bordeaux Superieur. "Der Inhaber des Weingutes ist Louis Marquis Decazes, ein direkter Nachfahre des Fürsten Wilhelm-Heinrich von Nassau-Saarbrücken", berichtet Reichsgräfin Brigitte Meister. Wer das Barock-Menü bestellen möchte, kann sich an Markus und Theresia Meister, Restaurant Zur Linde Mainzweiler, Hauptstraße 60, Telefon (06824) 31 12, wenden.