1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

„Handlungsspielräume für Gemeinde durch Ideenreichtum“

„Handlungsspielräume für Gemeinde durch Ideenreichtum“

Lob für den Einsatz für die Kommunen gab's von Innenminister Klaus Bouillon bei der Verleihung der Freiherr-vom-Stein-Medaille an Wolfgang Brück, Winfried Dietz, Günther Hoffmann, Hans Kerth und Gerhard Schneider.

Fünf verdiente Kommunalpolitiker wurden jetzt im Ottweiler Landratsamt von Innenminister Klaus Bouillon und Landrat Sören Meng mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille ausgezeichnet. Die hohe Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben und ist benannt nach Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom Stein (1757 bis 1831).

Vom Stein gilt als Vater der modernen kommunalen Selbstverwaltung. "Mit Ihrem Ideenreichtum haben Sie in ihrer Gemeinde Handlungsspielräume ausgelotet, um damit Akzente für ihre Kommune setzen zu können", lobte Bouillon die Politiker. Wolfgang Brück gehört seit 27 Jahren dem Ottweiler Stadtrat an und hat sich als "Beauftragter für das Abwasserwerk" ehrenamtlich eingesetzt. Winfried Dietz arbeitet seit 1994 im Schiffweiler Gemeinderat. Neben seiner vielfältigen Ausschusstätigkeit ist Dietz der Gründer des Laxemfestes. Günther Hoffmann gehört seit 25 Jahren dem Merchweiler Gemeinderat an. Neben seiner Arbeit in vielen Ausschüssen ist Hoffmann engagiert im Verbandsversammlung des Zweckverbandes Itzenplitz, im Karnevalsverein, im DGB, in der Kolpingfamilie, Haus- und Grundstücksverein und im Pensionärsverein. Hans Kerth wurde vor 37 Jahren in den Stadtrat von Neunkirchen gewählt. Er war Aufsichtsrat der KEW. 2001 wurde Kerth Ortsvorsteher. Die Gestaltung der Ortsmitte von Wellesweiler war ihm immer ein großes Anliegen. Zudem gilt er als aktiver Förderer der Städtepartnerschaft zwischen Wellesweiler und Lübben. Daneben engagiert sich Kerth in zahlreichen Vereinen. Gerhard Schneiders kommunales Wirken begann 1979 im Gemeinderat in Spiesen-Elversberg. 37 Jahre lang war er Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger. Sein Augenmerk lag dabei auf der Förderung des Ehrenamtes durch die Kommune. Zudem engagierte auch er sich in zahlreichen Vereinen und Organisationen.