Grundsteinlegung beim Schwesternverband für neue Zentrale

Grundsteinlegung : Die neue Zentrale kommt nach Ottweiler

Schwesternverband feierte Grundsteinlegung für die neue Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigungen.

 „Der Schwesternverband ist mit 500 Arbeitsplätzen ein wichtiger und großer Arbeitgeber in Ottweiler. Ich bin froh, dass der Verband in Ottweiler seine neue Verbandszentrale errichtet“, sagte der Ottweiler Bürgermeister Holger Schäfer bei der feierlichen Grundsteinlegung für die neue Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigung.

Für Landrat Sören Meng ist es „ein guter Tag für Ottweiler und den Landkreis“, dass der Schwesternverband wieder investiert. Im Kreis Neunkirchen werde Inklusion gelebt, und das Projekt finde mitten in der Stadt statt, wo es auch hingehöre. Am Alten Weiher in Ottweiler entsteht eine neue Wohn- und Lebensstätte für Menschen mit Behinderung. Um diese Angebote zukunftsfähig zu machen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Schwesternverbandes, Thomas Dane, sei es notwendig gewesen, diesen Neubau zu planen. Zu Zeiten des früheren Pflegeheims „Seid getrost“ in den 1960er Jahren wollte man Fürsorge für die Behinderten schaffen und Trost für die Angehörigen. Diese Zeit sei längst vergangen, so Dane, heute sei das Stichwort „Inklusion“. Im neuen Haus am Alten Weiher werden Begegnungsmöglichkeiten entwickelt, die zur vor zehn Jahren vom Verband ausgerufenen Zukunftsinitiative gehören, so Dane. Mit dem Wohnen für „Kinder und Jugendliche“ und dem Haus am Mühlenweg in Fürth sei die Teildezentralisierung der „Häuser am Eichenwäldchen“ gestartet worden, so Dane weiter.

Im neuen Haus werden nach seiner Fertigstellung, voraussichtlich im Spätsommer kommenden Jahres, 24 Wohnplätze in Wohngruppen und acht Kurzzeitwohnplätze zur Verfügung stehen. Die Investitionskosten bezifferte Dane auf rund 3,7, Millionen Euro. Dane hob besonders die Leistungen des früheren Ottweiler Bürgermeisters Hans-Heinrich Rödle hervor, der die Zukunftsinitiative des Schwesternverbandes maßgeblich auf den Weg gebracht habe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung