| 20:39 Uhr

GPS
Ottweiler ist jetzt global positioniert

Da ist er, der neue Referenzpunkt in Ottweiler. Robert Forster, Holger Schäfer, Harald Raber, Roland Krämer und Horst Schiffler (von links) deuten auf das in den Boden eingelassene Dreieick.
Da ist er, der neue Referenzpunkt in Ottweiler. Robert Forster, Holger Schäfer, Harald Raber, Roland Krämer und Horst Schiffler (von links) deuten auf das in den Boden eingelassene Dreieick. FOTO: Andreas Engel /
Ottweiler. Ein kleines Dreieck vor dem Quackbrunnen in Ottweiler ist für die Stadt etwas ganz Besonderes. Denn es markiert den ersten GPS-Referenzpunkt im Saarland. Ein Touristik-Pluspunkt. Von Andreas Engel

Das Dreieck aus Gusseisen aus der Werkstatt von Attila Muranyi ist unscheinbar, steht aber für etwas Besonderes: Es ist der erste Referenzpunkt für das Global Positioning System (GPS) im Saarland und ist diese Woche am Quackbrunnen auf dem Schlossplatz vorgestellt worden. Für Bürgermeister Holger Schäfer ist dies ein weiterer Pluspunkt für die touristische Entwicklung in Ottweiler. Alle, die mobile Navigationsgeräte nutzen, würden das neue Angebot zu schätzen wissen, so Schäfer. Auch der Staatssekretär im Ministerium für Umweltschutz und Verbraucher, Roland Krämer, äußerte sich zufrieden und lobte das Engagement der beiden Stifter Harald Raber und Professor Horst Schiffler. GPS-Empfänger ermöglichen eine exakte Bestimmung des Standortes. Im privaten Gebrauch werden sie neben der Navigation im Auto zunehmend auch von Radfahrern und Wanderern genutzt, zur Positionierung von Fotos oder Videos, zur Ortung von Handys oder zum Geocoaching.


Bislang, erklärte Robert Forster vom Landesamt für Vermessung und Geoinformation und Landentwicklung, seien die Navi-Empfänger fast immer auf das Signal des amerikanischen GPS angewiesen. Mittlerweile kämen durch das russische Glonass und das europäische Galileo-Projekt weitere Satelliten hinzu, die die Positionsbestimmung zuverlässiger, schneller und noch genauer machten.

Der Referenzpunkt wurde unter Verwendung des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landvermessung (SAPOS) und eines präzisen geodätischen GS-Empfängers zentimetergenau nach Lage und Höhe bestimmt.



Wanderer, kommst du nach Ottweiler, weißt nicht, wo du bist, dann schau auf das Dreieck am Quackbrunnen. Dort steht es genau zu lesen: 49 Grad 24 Minuten nördlicher Breite und 7 Grad 9 Minuten östlicher Länge und 255 Meter über dem Meeresspiegel.