| 20:32 Uhr

Workshop-Talente
Gefangen im Bann der Gitarrenmusik

In der Landesakademie für musikalisch-kulturelle Bildung in Ottweiler stand bei einem Workshop alles im Zeichen der Gitarre. Auch Anfänger waren dabei willkommen.
In der Landesakademie für musikalisch-kulturelle Bildung in Ottweiler stand bei einem Workshop alles im Zeichen der Gitarre. Auch Anfänger waren dabei willkommen. FOTO: dpa / Stefan Sauer
Ottweiler. 25 Teilnehmer des Workshops „Voice and Guitar“ bildeten sich in Ottweiler im Gitarrenspiel weiter. Von Mathias Huckert

Wer am Sonntag die Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Ottweiler betrat, konnte gar nicht anders, als von Gitarrenmusik unterschiedlichster Genres in den Bann gezogen zu werden. Dort gaben 25 Teilnehmer des Workshops „Voice and Guitar“ zum Besten, was sie in den vergangenen zwei Tagen gelernt hatten. Bemerkenswert war daran vor allem, dass die Musiker aller Altersklassen mit ganz unterschiedlichen Ansprüchen zu der Veranstaltung gekommen waren.


„Wir haben auch in diesem Jahr Teilnehmer, die gerade erst damit begonnen haben, Gitarre zu spielen. Andere sind schon sehr geübt und kamen mit einem festen Musikwunsch im Gepäck zu uns“, berichtete Dozent Peter Knerner, der den Workshop in der Landesakademie zum fünften Mal ausgerichtet hatte. Zusammen mit weiteren Dozenten hatte er es geschafft, auch Anfängern eine Möglichkeit zum Vorspiel beim Abschlusskonzert zu bieten. Eine davon war Claudia Hartmann aus Schiffweiler. Die hatte sich erst im Oktober eine Gitarre besorgt, mit einem ganz besonderen Ziel vor Augen: „Ich arbeite im Kindergarten und dachte mir, es wäre schön, den Kindern von Zeit zu Zeit etwas vorspielen zu können“. Dieses Ziel hat die Hobby-Musikerin jetzt erreicht: Beim Abschlusskonzert spielte sie zusammen mit allen Teilnehmern die Dauerbrenner „Free Fallin‘“ von Tom Petty oder Lynyrd Skynyrd’s bekannte Southern Rock-Hymne „Sweet Home Alabama“.

Die Teilnehmer, die schon fortgeschrittener waren, ließen dann ganz unterschiedliche Musikstücke hören. Während das spanische Lied „Viva La Placa“ Sehnsüchte nach wärmeren Gefilden weckte, war auch eine mehrstimmig gesungene Version von „Killing Me Softly“ zu hören. Auch moderne deutsche Popmusik war vertreten: Unter anderem spielten verschiedene Teilnehmer des Workshops „Weck mich nicht auf“ von Wincent Weiss und die Ballade „Alles leuchtet“ der Sängerin Joy Denalane. Am Ende griffen dann noch die Dozenten von „Voice and Guitar“ in die Saiten und schafften so einen gelungenen Abschluss für zwei Tage voller mitreißender Gitarrenklänge.