Fußball: FSG verliert Kreisderby gegen die SVE II 1:2

Fußball : FSG verliert Kreisderby gegen die SVE II 1:2

Trotz der 1:2-Niederlage seiner Mannschaft im Kreisderby der Fußball-Saarlandliga gegen die SV Elversberg II hatte der Trainer der FSG Ottweiler-Steinbach keinen Grund, deprimiert zu sein. Seine Mannschaft hatte am Sonntag im St. Ingberter Mühlwaldstadion vor 100 überwiegend Steinbacher Zuschauern ein tolles Spiel gezeigt und war den Gastgebern über weite Strecken zumindest ebenbürtig. „Unsere Leistung war in Ordnung, aber die Chancenverwertung war unser Problem“, bedauerte Stephan Schock.

Von Beginn an spielte Steinbach mutig nach vorn und hatte schon in den ersten zwölf Minuten durch Lukas Hainer, Jonas Hans und Florian Schneider drei sehr gute Möglichkeiten. Den Führungstreffer erzielten aber die Elversberger. Nach einer knappen halben Stunde setzte sich Jackson Courtney auf der rechten Angriffsseite durch, flankte scharf nach innen und Routinier Pascal Stelletta hatte keine Mühe, per Kopf seinen ersten Saisontreffer zu erzielen. In der 43. Minute hatte Florian Schneider die Chance zum Ausgleich, doch sein Freistoß aus 20 Metern ging knapp am Tor von Jan-Philipp Greff vorbei. Es blieb bis zur Pause bei der knappen Elversberger Führung nach einer sehr kurzweiligen ersten Halbzeit mit vielen Offensivaktionen auf beiden Seiten.

Nur eine Minute nach Wiederbeginn hatte Stelletta die Chance zum 2:0, doch sein Kopfball aus kurzer Entfernung war zu schwach und kein Problem für Gästetorhüter Sascha Seiwert. In der 55. Minute hatten die Gäste Pech, als eine Hereingabe von Schneider auf der Querlatte des Elversberger Tores landete. In die Steinbacher Angriffsbemühungen hinein erhöhte die SVE in der 73. Minute auf 2:0. Wieder kam der Ball von Courtney von der rechten Seite und erneut kam Stelletta im Fünfmeterraum frei zum Kopfball. Die Gäste ließen sich nicht entmutigen, suchten weiter ihr Heil in der Offensive und kamen in der 84. Minute durch David Groß mit dem dritten Kopfballtor des Spiels zum verdienten Anschlusstreffer, doch dabei blieb es. Für SVE-Trainer Marco Emich war es „das erwartet schwere und enge Spiel mit einem etwas glücklichen Ende für uns.“ Emich ergänzte: „Spielerisch war es von uns nicht unbedingt ein gutes Spiel, aber der Sieg war meines Erachtens nicht unverdient.“