1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

FSG Ottweiler/Steinbach verliert mit 2:5 gegen Quierschied

Fußball-Saarlandliga : FSG Ottweiler/Steinbach kommt nach starkem Start unter die Räder

Nach der deutlichen 2:5-Niederlage der FSG Ottweiler/Steinbach in der Fußball-Saarlandliga bei der SpVgg. Quierschied herrschte bei den Steinbachern Ratlosigkeit.

„So stark wie heute in der ersten Halbzeit habe ich unsere Mannschaft in dieser Saison noch nicht gesehen“, sagte der konsternierte TuS-Trainer Boris Becker am Sonntag nach dem Spiel. Er haderte: „Wir waren im ersten Durchgang defensiv und offensiv stark. Quierschied hatte richtig Probleme mit uns“.

Deshalb sei die 1:0 Führung seiner Mannschaft durch einen von Lars Weber verwandelten Foulelfmeter (31.) auch verdient gewesen, befand der Gästetrainer. Auch mit dem Quierschieder Ausgleich kurz vor der Pause durch einen direkt verwandelten Freistoß von Julian Fernsner (42.) konnte Becker leben.

Was seine Mannschaft dann aber im zweiten Spielabschnitt ablieferte, war für ihn nicht nachvollziehbar. „Wir haben nach der Pause zu keiner Zeit mehr die Leistung gezeigt wie in der ersten Halbzeit“, ärgerte sich der Steinbacher Trainer. Ein Umstand, der für ihn völlig unerklärlich sei. „Wir haben in der Pause keine Wechsel vorgenommen und auch unser System nicht geändert“, rätselte Becker, „und trotzdem passiert dann so was“.

Die Folge: Quierschied bestimmte fortan das Geschehen und nutzte seine Chancen konsequent. Mit drei Treffern innerhalb von zehn Minuten durch Fernsner (58.), Johannes Reichrath (63.) und Johannes Hell (68.) sorgten die Gastgeber für eine Vorentscheidung. Mit seinem zweiten Tor brachte Weber die FSG zwar noch einmal heran (84.), aber Quierschied antwortete postwendend mit dem 5:2 durch Luca Lambert (88.).

Zu beschönigen gab es danach für den Steinbacher Trainer nichts. „Wir werden Spiele verlieren, darauf müssen wir uns in Steinbach einstellen“, machte Becker klar, „aber was heute passiert ist, das war schon heftig“.

Die Steinbacher Probleme hatten aber schon vor dem Anpfiff begonnen, als feststand, dass mit Philipp Würtz, Lukas Hainer (persönliche Gründe) und Eugen Felberg (verletzt) drei Leistungsträger ausfallen würden. „Das soll aber keine Ausrede sein“, machte Becker deutlich, „auch Quierschied hatte personelle Probleme“. Lamentieren will man in Steinbach daher nicht. „Wir werden über das Spiel reden, uns wieder aufrichten und dann geht es weiter“, verspricht Becker vor dem Heimspiel am Samstag gegen Saar 05 Saarbrücken