FSG Ottweiler/Steinbach mit einem perfekten Fehlstart

Fußball : FSG Ottweiler mit einem perfekten Fehlstart

Pünktlich zum Start in die Restrückrunde gab es in der Fußball-Saarlandliga den ersten witterungsbedingten Spielausfall. Die Begegnung der SV Elversberg II bei den Sportfreunden (SF) Rehlingen/Fremersdorf wurde schon am Samstag abgesagt, weil der Naturrasenplatz in Rehlingen nach Dauerregen unbespielbar war.

Der Elversberger Trainer hatte mit der Absage keine Probleme. „Das ist schon okay“, meinte Marco Emich am Samstag als Zuschauer im Eppelborner Illtalstadion und erklärte auch warum: „Das ist auf jeden Fall besser, als wenn wir auf einem schlechten Hartplatz spielen müssten.“ So steigt der Tabellenführer erst am Mittwoch mit dem Spitzenspiel bei den SF Köllerbach in die Restrückrunde ein. Der Spielausfall habe jedoch keinen Einfluss auf die Vorbereitung, versichert Emich. Köllerbach hat nach seiner Meinung allerdings „den Vorteil, dass sie schon ein Spiel bestritten haben und deshalb vielleicht schon wissen, wo sie stehen“, glaubt Emich, „aber das können wir nicht ändern“. Der SVE-Trainer weiter: „Ungeachtet dessen wissen wir sehr wohl um die Schwere der Aufgabe, weil Köllerbach ja schließlich näher an uns herankommen will“, erklärt Emich vor der Partie des Ersten beim Dritten. Und die Köllerbacher haben am Sonntag mit dem 5:0-Sieg in Rastpfuhl ein klares Zeichen gesetzt, worauf sich der Spitzenreiter am Mittwoch einzustellen hat. Die Begegnung in Rehlingen wird an Gründonnerstag, 18. April, um 19 Uhr nachgeholt.

Die FSG Ottweiler/Steinbach hat mit dem 0:4 (0:3) beim SC Halberg Brebach einen perfekten Fehlstart hingelegt. „Das haben wir uns schon etwas anders vorgestellt“, räumte Trainer Stephan Schock ein, zumal die letzten Ergebnisse gegen Brebach durchaus für die Steinbacher sprachen. „Wir wurden ein bisschen abgekocht“, meinte Schock, denn die Spielanteile waren nach seiner Meinung ausgeglichen, „aber unsere Fehlerquote war zu hoch, und in vielen 1:1-Situationen waren wir ganz einfach unterlegen“. Nach zwei Brebacher Treffern in der 29. und 42 Minute sowie einem Eigentor von Osman Akyol (34.) war die Partie bereits zur Pause entschieden. „Wir hätten nur noch eine Chance gehabt, wenn uns zu Beginn der zweiten Halbzeit ein früher Anschlusstreffer gelungen wäre.“ Die Chance dazu hatte Eugen Felberg (47.), aber er vergab sie. Stattdessen setzten die Gastgeber in der 74. Minute den Schlusspunkt zum 0:4. Am Mittwoch wartet auf die FSG beim VfL Primstal die nächste Herausforderung (19 Uhr) „und das wird nach der Primstaler Heimniederlage am Samstag gegen Quierschied für uns nicht einfacher“, erwartet Stephan Schock. Unabhängig davon sind die Gastgeber nach seiner Erkenntnis noch immer eine fußballerisch und technisch gute Mannschaft, „und deshalb müssen wir uns schon steigern, wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen“, fordert der Steinbacher Trainer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung