Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

Ortsrat
Feldweg und Sportplatz sollen wieder hergerichtet werden

Mainzweiler. Der Ortsrat Mainzweiler hatte sich am Montag mit zwei innerörtlichen Instandsetzungsmaßnahmen zu beschäftigen. Zunächst ging es um die Herrichtung des Feldweges Zur Linxbach in Richtung Wald. Der ist in einem ganz schlechten Zustand, bestätigten Ortsvorsteher Achim Wagmann und Christoph Hassel vom Amt für Stadtentwicklung und Umwelt übereinstimmend, und deshalb besteht dort Handlungsbedarf. Die Mainzweiler Jagdgenossenschaft will sich an den Instandsetzungskosten beteiligen, teilte Wagmann mit. Von Heinz Bier

Die Stadt Ottweiler wird nun Angebote einholen „und dann werden wir uns mit der Jagdgenossenschaft zusammensetzen“, kündigte Hassel an. Einen zeitlichen Rahmen für die Arbeiten wollte der Bauamtsmitarbeiter nicht nennen. Weitaus dringender ist die Sanierung des Mainz­weiler Sportplatzes. Die Gründe erläuterte TuS-Vorsitzender Heiner Bäcker. Der TuS Mainzweiler will eine Spielgemeinschaft mit dem SV Remmesweiler eingehen und in der neuen Saison wieder am Spielbetrieb des Saarländischen Fußballverbandes teilnehmen. Voraussetzung ist allerdings, dass in Mainzweiler ein spielfähiger Sportplatz vorhanden ist. Zurzeit ist das nicht der Fall, weil die Verletzungsgefahr auf dem maroden Tennenbelag zu groß ist. Nach Ansicht von Hartmut Keipert (SPD) ist der schlechte Zustand des Platzes auf eine Baumaßnahme vor zwei Jahren zurückzuführen, durch die der Platz arg in Mitleidenschaft gezogen worden sei. Durch die Nutzung des Platzes als Materiallagerplatz und als Abstellfläche für Baumaschinen seien damals Schäden am Platz entstanden, die hinterher nicht behoben worden seien, kritisierte der SPD-Politiker. Keipert wie auch seine Fraktionskollegin Nicole Wälder widersprachen der Darstellung von Verantwortlichen der Verwaltung, der Sportplatz sei in Ordnung. Auf keinen Fall dürfe der TuS Mainzweiler Leidtragender des derzeitigen Zustandes sein, meinte Keipert. Insa Meiser (SPD) schlug vor, dass dem Ortsrat das Abnahmeprotokoll von damals zur Kenntnis gegeben wird. TuS-Vorsitzender Bäcker verwies auf Unterredungen der Vereinsverantwortlichen mit der Stadt und der Sportplanungskommission (SPK), die allerdings bisher ohne konkrete Ergebnisse geblieben sind.

Christoph Hassel kündigte deshalb nochmals ein Gespräch zwischen Stadt und SPK an. Da bis spätestens Ende Juli eine Entscheidung fallen muss, forderte Uwe Meiser (SPD) unverzüglich eine verlässliche Aussage der Stadt. „Wir sind alle froh, wenn in Mainzweiler wieder Fußball gespielt wird“, meinte Ortsvorsteher Wagmann und das dürfe nicht am Zustand des Sportplatzes scheitern. In einem einstimmigen Beschluss des Ortsrates wird die Verwaltung aufgefordert, den Mainzweiler Sportplatz wieder in den gleichen Zustand wie vor der Baumaßnahme zu bringen.

Ohne Bedenken hat der Ortsrat der Schöffen-Vorschlagsliste der Stadt Ottweiler für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 zugestimmt.