Einblicke in die Barockzeit

Ottweiler. Aus Anlass der Errichtung des Ottweiler Stengel-Pavillons vor 250 Jahren wird am Freitag, 24. Oktober, um 19 Uhr zu einem Kulturabend in das kleine Palais an der B41 eingeladen. Dabei geht es um Musik und um Literatur aus der Zeit des Barocks und der Klassik

Ottweiler. Aus Anlass der Errichtung des Ottweiler Stengel-Pavillons vor 250 Jahren wird am Freitag, 24. Oktober, um 19 Uhr zu einem Kulturabend in das kleine Palais an der B41 eingeladen. Dabei geht es um Musik und um Literatur aus der Zeit des Barocks und der Klassik. Verschiedene Werke von Bach, Mozart, Vivaldi und Händel sowie weitere Komponisten gehören zum Angebot, das das Zupforchester Neunkirchen-Wiebelskirchen unter der Leitung von Pfarrerin Janika Barth spielen wird. In Ergänzung hierzu werden Astrid Eisele und Hartmut Thömmes in der Rolle und als Vertreter des damaligen Landadels Literatur dieser Epochen zitieren. Mit den Elementen der Musik und der Literatur sollen gefühlvolle Einblicke in die Zeit nach dem 30-jährigen Krieg vermittelt werden. Auf unterhaltsame Weise geht es dabei um die damalige Architektur, die Gartenbaukunst und das Menuett. Als Ehrengäste kommen Reichsgräfin Catherina von Ottweiler und Generalbaumeister Stengel, dargestellt von Brigitte Meister und Georg Günther, in den Pavillon. Der Abend stellt zugleich den Abschluss eines Veranstaltungsreigens dar, der dem Pavillon und dem Generalbaumeister Stengel gewidmet war. Die Begrüßung erfolgt durch Pfarrer und Superintendent Wolfgang Struß. Für die Kulturreihe zeichnete Pfarrer Hartmut Thömmes vom Kirchenkreis Ottweiler verantwortlich, der diese Kulturreihe gemeinsam mit dem Stadtmarketing Ottweiler vorbereitete. red