Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:10 Uhr

Laufsport
Ein stimmungsvoller Lauf

Beim Nachtwächterlauf in Ottweiler brennen nicht nur Fackeln, die Läufer kostumieren sich auch gerne. Viel Spaß haben hier Bernd Hellbrueck (Nummer 65), und Silke Nonnweiler. Beide starten für die LLG Wustweiler.
Beim Nachtwächterlauf in Ottweiler brennen nicht nur Fackeln, die Läufer kostumieren sich auch gerne. Viel Spaß haben hier Bernd Hellbrueck (Nummer 65), und Silke Nonnweiler. Beide starten für die LLG Wustweiler. FOTO: Peter Franz
OTTWEILER. 740 Sportler gehen in Ottweiler beim Nachtwächterlauf an den Start: Tobias Blum gewinnt den Hauptlauf. Von Stefan Holzhauser

Am vergangenen Samstag ist in der historischen Altstadt der 13. energis-Nachtwächterlauf des TV Ottweiler über die Bühne gegangen. Es gab 740 Anmeldungen – 270 über fünf und 470 über zehn Kilometer. Während die zahlreichen Zuschauer bei Temperaturen um den Gefrierpunkt herum in dicke Winterkleidung eingemummelt dem Start entgegenfieberten, waren etliche Teilnehmer durchaus freizügiger gekleidet. Es gab sogar Sporler in kurzen Hosen. Einige Teilnehmer waren weihnachtlich gekleidet und sorgten so für einen richtigen Farbtupfer. Überhaupt lebt dieser Lauf in der Ottweiler Altstadt von seiner sehr schönen Atmosphäre, zu dem natürlich vor allem die vielen Fackelträger beitragen.

Der erste Sieger, der ins Ziel kam, war Paul Weindl von der DJK-SG St. Ingbert, der für die fünf Kilometer 15:58,5 Minuten benötigte. Der 18-Jährige ist ein bekannter Nachwuchs-Triathlet. „Unsere Hauptwettkämpfe sind zwar im Sommer, aber wir machen über den Winter hinweg einige Laufwettveranstaltungen mit. Ich war vor zwei Jahren schon einmal hier und hatte dabei über zehn Kilometer knapp das Siegespodest verpasst“, berichtete der Sieger. Es wäre hier gut zu laufen gewesen, die Atmosphäre sei sehr schön.

Auch bei den Frauen siegte über die kürzere Distanz mit Sarah Laschinger vom TV Auersmacher eine junge Triathletin. Sie benötigte 18:11,1 Minuten. Die 15-Jährige wechselt am 1. Januar zum LAZ Saarbrücken. „Von den Witterungsbedingungen her war es in Ordnung. Die Stimmung ist hier gut, und die Musikbegleitung ist auch klasse. Im März beginnt wieder unsere Saison“, berichtete die Siegerin.

Über zehn Kilometer dominierte in 32:21,8 Minuten erwartungsgemäß Tobias Blum vom LC Rehlingen. „Unterwegs herrschte eine ganz tolle Atmosphäre. Es gab auch keinerlei Probleme mit Überrundungen. Das hat echt Spaß gemacht“, freute sich der angehende Marathon-Läufer. Der 22-Jährige nimmt demnächst noch am Silversterlauf in Saarbrücken teil. Anschließend geht es für vier Wochen zur Marathon-Vorbereitung nach Kenia. Der erste Marathon soll dann am 29. April in Düsseldorf gemeistert werden.

Bei den Frauen siegte Katharina Rausch vom LA-Team Saar. Die 31-Jährige war früher eine bekannte Triathletin und läuft nun sehr viel. „Am Anfang hatte ich extrem kalt gehabt, aber dann ist es doch überraschend gut gelaufen. Mein Jahresabschluss wird der Silversterlauf in Saarbrücken“, meinte Rausch. „Es ist richtig gut gelaufen. Das Wetter war perfekt“, meinte Judith Philippi aus dem Organisationsteam. Sie ergänzte: „Die Läuferinnen und Läufer waren alle richtig nett. Es gab ausschließlich eine positive Resonanz. Diese Bestätigung hat uns natürlich sehr gut getan. Von daher möchten wir uns bei sämtlichen Sportlerinnen und Sportlern ganz herzlich bedanken.“