| 20:39 Uhr

Landesmusikakademie Ottweiler
Ein Sternenmeer aus Licht

Ottweiler. Über 200 Kinder kamen zum Adventssingen an die Landesakademie nach Ottweiler.

Melina nuckelt an ihrem Daumen. Mit der anderen Hand hält sie ihr Kuscheltuch fest an sich gedrückt. So richtig weiß der kleine Blondschopf nicht, was hier gerade abgeht, spannend ist es auf jeden Fall. Platz genommen hat die Zweijährige mit ihrem Bruder Maximilian (vier) und vielen anderen Kindern auf der Bühne der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung. Noch mehr Steppkes sitzen unten im Zuschauerraum, zusammen sind es etwa 200 Kindergartenkinder und Grundschüler, die heute nur eines wollen: singen.


Zum zweiten Mal veranstaltete das Projekt „Zeig Stimme!“ Bündnis für das Singen mit Kindern dieses gemeinsame Adventssingen. Das Projekt selbst besteht schon seit mehreren Jahren. „An sechs Terminen im Jahr erarbeiten 50 Erzieherinnen und einige Grundschullehrerinnen ein gemeinsames Liedgut, das dann von den Teilnehmerinnen in ihrer jeweiligen Einrichtung an die Kinder weitergeben wird“, erklärt Projektleiterin Eva Molter. „Jedes Jahr findet dazu ein großes Abschlusskonzert im Sommer statt“, etwa in Merzig im Zeltpalast.

Eine Tradition soll auch das Adventssingen werden, wenngleich in etwas kleinerem Rahmen „Ihr seid die Stars“, begrüßt Stefanie Bungert-Wickert die kleinen Gäste, die aus Neunkirchen, Heusweiler, Bexbach, Quierschied und Landsweiler-Reden angereist waren. Dann wird gar nicht lange gezögert, sondern losgelegt. „Heute leuchten alle Sterne, und es geht ein heller Schein aus der weiten Himmelsferne in die dunkle Welt hinein“, perlen die Stimmen im Raum. Michael Gorius greift beherzt in die Tasten, Anke Eberhard begleitet auf der Querflöte. Dann animiert Veronika, die fröhliche Weihnachtselfe, Groß und Klein zu einem zünftigen Schneemann-Rock ’n’ Roll. Längst hat Melina das Kuscheltuch zur Seite gelegt und trällert fleißig mit. Ein französischer Kanon, ein „Merry Christmas“-Lied und als Höhepunkt ein Sternenmeer, für das die Kinder LED-Teelichter schwenken – schon ist die Stunde verflogen.



„Das gemeinsame Singen ist ein großes Erlebnis für die Kleinen“, weiß Eva Molter. „Man sieht es den Kindern an, wie viel Freude sie dabei haben.“ Das ist auch die Erfahrung von Sabine Bernarding, die eine „Musikgarten“-Gruppe leitet und im Mehrgenerationenhaus Neunkirchen einmal im Monat Senioren und Kinder des katholischen Kindergartens St. Marien zum Singen zusammenbringt. Sie beobachtet, dass die alten Weihnachtslieder bei der jüngeren Eltern-Generation langsam in Vergessenheit geraten. Dafür noch mal Bewusstsein zu schaffen, ist ganz in ihrem Sinne.

Aber egal was man mit Kindern singt, Zuckowskis Weihnachtsbäckerei oder „Oh du fröhliche“: „Es macht viel Spaß und es kommt ganz viel zurück.“