Dieter Thomas Heck in der Bütt

Ottweiler. "Als ich gehört habe, wen die Bürgergarde Ottweiler dieses Jahr zum Tillträger ausgewählt hat, dachte ich, jetzt hat sie endlich der Eulenspiegel gepickt", erklärte Saarlands Ministerpräsident Peter Müller am Samstagabend vor ausverkauftem Haus

Ottweiler. "Als ich gehört habe, wen die Bürgergarde Ottweiler dieses Jahr zum Tillträger ausgewählt hat, dachte ich, jetzt hat sie endlich der Eulenspiegel gepickt", erklärte Saarlands Ministerpräsident Peter Müller am Samstagabend vor ausverkauftem Haus. Er hatte auf Anfrage des letztjährigen Tillträgers Roland Schaefer die Laudatio auf den 70 Jahre alten Fernsehunterhalter und Schauspieler Dieter Thomas Heck übernommen. Während Peter Müller Hecks Karrierebeginn als Autoverkäufer noch als Hinweis darauf verstehen könne, dass man in der Bürgergarde jedem eine Chance gebe, so verhalte es sich mit seiner Geburtsstadt Flensburg und seiner Heimat Hamburg mit der Faasenacht doch ebenso wie mit dem Saarland und der Pfalz. "Und doch hat er viel gemeinsam mit dem Saarland, fing er doch schon früh an und ließ sich nicht unterkriegen. Als Kind hat Karl Dieter gestottert und bekam Gesangs- und Sprechunterricht, heute ist er ein guter und überaus bekannter Moderator", so Müller. Und - ganz Moderator - stieg Dieter Thomas Heck dann in die Bütt, bedankte sich für die Auszeichnung, den 21. Till übrigens, und erzählte einige Anekdoten aus seiner Zeit im Saarland. "Wir haben doch jede Menge Zeit?", fragte er scherzhaft beim Vorsitzenden der Bürgergarde, Fritz Fried, nach. Der nickte nur, stolz, diesen Unterhaltungskünstler auf die Bühne des Schlosstheaters geholt zu haben. Ein wenig stolz aber auch, weil er seit Samstag Träger des Verdienstordens des Bundes Deutscher Karnevalsvereine in Gold ist. Denn als kleine Überraschung hatte ihm der Ehrenpräsident des BDK, Franz Wolf, diese Auszeichnung mitgebracht. Der Plaschderschisser-Orden ging in diesem Jahr an Carsten Boeckmann. Dann machte die Bürgergarde so richtig Lust auf die närrische Zeit.