| 20:33 Uhr

Fußball
Die FSG bündelt die Kräfte

Ottweilers Peter Lieder (l.) und sein Mannschaftskollege Steven Kuntz nehmen den Lebacher , Sascha in die Zange. So aggressiv will die FSG auch am in Bous auftreten.
Ottweilers Peter Lieder (l.) und sein Mannschaftskollege Steven Kuntz nehmen den Lebacher , Sascha in die Zange. So aggressiv will die FSG auch am in Bous auftreten. FOTO: Thiel Achim / Achim Thiel
Steinbach/Elversberg. Die FSG Ottweiler/Steinbach hat es selbst in der Hand. Ein Sieg in Bous – und der Klassenverblieb ist (fast) sicher. Von Heinz Bier

Am letzten Spieltag der Fußball-Saarlandliga muss die FSG Ottweiler/Steinbach noch einmal alle Kräfte bündeln. Zwar haben die Steinbacher nach dem 3:1-Derbysieg am vergangenen Samstag gegen die SV Elversberg II in der Tabelle vier Mannschaften hinter sich gelassen, der Klassenverbleib ist aber dennoch nicht zu 100 Prozent sicher. „Wenn wir gewinnen, sind wir aus dem Schneider, wenn wir verlieren, müssen wir auf die anderen Plätze schauen“, bringt Trainer Stephan Schock die Situation vor dem Saisonfinale am Sonntag um 15 Uhr bei der FSG Bous auf den Punkt. Er sagt aber auch: „Es gibt ein paar Dinge, die wir selbst nicht in der Hand haben“, und damit meint er sowohl den angekündigten aber noch nicht vollzogenen Rückzug des SC Friedrichsthal aus der Saarlandliga als auch den Ausgang der Relegationsspiele des Saarlandligadritten um den vierten Oberligaaufsteiger.


Klar ist aber auch, dass selbst eine Niederlage in Bous für die Steinbacher nicht zwangsläufig Folgen haben muss. Hasborn als 16. kann höchstens noch nach Punkten mit Steinbach gleichziehen, aber dann wäre die FSG im direkten Vergleich im Vorteil. Bei einer möglichen Niederlage beim Ligaschlusslicht geht der Blick der Steinbacher auch ins Homburger Waldstadion. Dort ist der FV Schwalbach zu Gast, der nur einen Punkt hinter der FSG auf Platz 15 steht. „Wenn Schwalbach in Homburg einen Punkt holt, könnte es eng werden“, befürchtet der FSG-Trainer, weil Schwalbach im direkten Vergleich besser ist. Aber unabhängig von all diesen Eventualitäten ist eines vor dem letzten Saisonspiel klar: „Wir sind die schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga, Bous hat aber immerhin schon vier Heimspiele gewonnen“, klärt Stephan Schock auf, „und deshalb müssen wir dort schon einiges investieren.“ Der Steinbacher Trainer macht noch eines klar: „Wir haben in Lebach einen Punkt geholt und gegen Elversberg gewonnen, das wollen wir jetzt nicht mehr herschenken.“

Die SV Elversberg II hat bereits am Freitagabend ihr letztes Saisonspiel gegen den VfL Primstal ausgetragen (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Die Begegnung wurde kurzfristig vorverlegt, weil die U 17 der SVE am Sonntag im St. Ingberter Mühlwaldstadion ein Bundesligaspiel bestreitet.