Der Leitwolf a.D. wird 70

22 Jahre lang war Hans-Heinrich Rödle als Ottweiler Bürgermeister im Amt. Vor knapp zwei Jahren brach dann die Zeit des Ruhestands an. Heute, an seinem 70. Geburtstag, wird er wieder im Mittelpunkt stehen.

. Er hat lange geackert und gerackert für Ottweiler . Und als Hans-Heinrich Rödle dann am 28. September 2012 nach 22 Dienstjahren das Chefzimmer im Rathaus der schmucken Residenzstadt räumte, wussten alle: Hier geht eine Ära zu Ende. "Wir verabschieden unseren Leitwolf" bescheinigte ihm damals einer der Festredner, der Völklinger Oberbürgermeister Klaus Lorig . Diese Anerkennung eines CDU-Mannes für den überzeugten, gradlinigen Sozialdemokraten war sicher nicht selbstverständlich. Hans-Heinrich Rödle hatte sie sich erarbeitet. Denn er setzte Akzente über seine eigene Stadt hinaus, namentlich beim EVS und als Präsident des Saarländischen Städte- und Gemeindetages.

Auch Ottweiler selbst brachte Rödle erheblich voran. Er habe das touristische Potenzial der Stadt erkannt und die Zentren der Ortsteile aufgewertet, attestierte ihm die saarländische Innenministerin Monika Bachmann . Vor Rödles Amtszeit, in den 80er Jahren hatte Ottweiler am Rande des Ruins gestanden. Am Ende seines Wirkens rangierte die Barockstadt hinsichtlich der Finanzen auf einem Mittelplatz im Saarland. In Erinnerung bleiben wird ferner, dass Rödle die Einwohner mitnahm in Entscheidungsprozesse und dass er diverse Gremien installierte, um die Bürgerbeteiligung zu strukturieren. Ebenso, dass er zu seinem 65. Geburtstag auf persönliche Geschenke verzichtete und mit den erbetenen Spenden die Grundlage für den markanten Aussichtsturm auf der höchsten Stelle des Betzelhübels legte. Unvergessen ist auch, wie er als aufrechter Demokrat akzeptierte, dass ihm die Bevölkerungsmehrheit bei seinen Plänen zur Verlegung der Bundesstraße 41 auf die Bahntrasse am Ende die Gefolgschaft versagte.

Nach seiner Pensionierung ist Hans-Heinrich Rödle ein interessierter und engagierter Beobachter und Mitgestalter in Sachen Kommunalpolitik geblieben. Er lässt andere von seinem Wissensschatz profitieren. So hat er schon im Bildungszentrum der Arbeitskammer als Referent gewirkt. "Kommunalpolitik - die Königsdisziplin der Politik" war da sein Thema.

Natürlich aber hat der Ruhestand vor allem einen erheblichen Gewinn an frei verfügbarer Zeit gebracht. Hans-Heinrich Rödle genießt das, weil er ein überzeugter Familienmensch ist. Die gemeinsamen Stunden mit Ehefrau Lore im Garten schätzt der gebürtige Niedersachse besonders und die gemeinsamen Fahrradtouren - vor allem, seit die beiden mit E-Bikes zügig vorwärts kommen. Vier erwachsene Kinder (Moritz, Mira, Tillman und Clemens) machen ebenfalls große Freude. Schließlich lässt Hans-Heinrich Rödle die Kontakte zu ehemaligen Weggefährten nicht abreißen. Mit dem früheren Neunkircher OB Friedrich Decker trifft er sich beispielsweise einmal in der Woche zum Schwimmen.

Heute, an seinem Ehrentag, hofft Hans-Heinrich Rödle viele der alten Freunde und Mitstreiter im eigenen Hause wiederzusehen.