DAS GYMNASIUM OTTWEILER VERTRAT DAS SAARLAND BEIM SCHULTHEATER DER LÄNDER IN SACHSEN-ANHALT

Gymnasium Ottweiler : Ein starkes Stück über die Freiheit

Das Gymnasium Ottweiler vertrat das Saarland beim Schultheater der Länder in Halle.

(red) Zügig räumen die Jugendlichen den Kofferraum des Reisebusses in der Ottweiler Seminarstraße aus. 14 schwarze Kunstlederwürfel kommen zum Vorschein. Darauf kleben einzelne große, weiße Buchstaben: zweimal E und I, F, R, H und T. Richtig zusammengestellt ergeben sie ein Wort: FREIHEIT. Alle strahlen. „Das war die beste Klassenfahrt, die wir je gemacht haben“, hört man einen Schüler resümieren. Auch die Lehrerin ist sichtlich erleichtert und ergänzt lachend: „Und das, obwohl wir in sechs Tagen insgesamt 16 Theaterstücke der unterschiedlichen Bundesländer gesehen und selbst vor großem Publikum gespielt haben.“ Vielleicht liegt auch gerade darin der Mehrwert im Vergleich zu anderen Lehrfahrten: Zeigen, was man kann und sich was trauen, anderen mit Wertschätzung begegnen und wertgeschätzt werden, Kritik aushalten und daran wachsen. So steht es in der Pressemitteilung der Schule. Der Grundkurs Darstellendes Spiel der Klassenstufe elf des Gymnasiums Ottweiler vertrat das Saarland vor wenigen Wochen beim Schultheater der Länder in Halle an der Saale. Die 35. Ausgabe des Festivals, zu dem der Bundesverband Theater in Schulen einmal im Jahr die beste Eigenproduktion aus jedem Bundesland einlädt, stand in diesem Jahr unter dem Motto „RAUM.BÜHNE“.

Die am Gymnasium Ottweiler unterrichtende Lehrerin Dagmar Wiltz hatte zu diesem Motto bereits im Winter des Vorjahres gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern Ideen zusammengetragen und Szenen entwickelt. Ausgehend von räumlicher Enge und Weite hatte man sehr schnell Gefangenschaft und Freiheit des Einzelnen sowie der Gesellschaft im Blick. Der Grundkurs reichte beim Theaterpädagogischen Zentrum in Saarbrücken den Entwurf eines Stückes ein, das es weiter auszuarbeiten galt.

Als echten Glücksfall bezeichnet die Fachlehrerin die Zuteilung der Theaterpädagogin Ela Otto, die in den Wochen danach als externer Coach fungierte: „Mit Ela hat es noch einmal einen – bei uns allen deutlich spürbaren – Motivationsschub gegeben. Sie schaute kritisch drauf, bereicherte meine Arbeit mit herausfordernden Fragen und half beim Finden des berühmten roten Fadens.“

Herausgekommen ist schließlich das etwa 35 Minuten dauernde Stück „FreiRäume“, das das Saarland als eines von drei Eigenproduktionen im Mai bei der Bundesjury eingereicht hat und das schließlich von diesem Gremium als Sieger zum Festival in die Stadt Halle nach Sachsen-Anhalt eingeladen wurde. Für das Gymnasium Ottweiler ein toller Erfolg und der verdiente Lohn nach vielen Wochen harter Entwicklungs- und Probenzeit.

Die Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe elf des Gymnasiums Ottweiler, die das Saarland beim Schultheater der Länder 2019 vertreten durften, haben wohl auch ein deutliches Quäntchen Ermutigung und Selbstvertrauen gewonnen: Sie werden in den kommenden Wochen im Foyer der Schule eine kleine Ausstellung zu ihren „FreiRäumen“ gestalten und das Stück, das in Halle von einem professionellen Kameramann aufgezeichnet wurde, noch einmal stolz ihren Freundinnen und Freunden präsentieren. Eine letzte Aufführung des Stückes ist schließlich noch einmal zur Eröffnung der Saarländischen Schultheatertage geplant.