Ehrenamtsmedaille: Das Gemeinwohl lag ihm immer am Herzen

Ehrenamtsmedaille : Das Gemeinwohl lag ihm immer am Herzen

Heinrich Schmidt (79) aus Fürth erhielt jetzt in der Staatskanzlei die Saarländische Ehrenamtsnadel.

Heinrich Schmidt gehört in Fürth zweifelsohne zu den verdienstvollen Bürgern. Über fast ein halbes Jahrhundert hinweg hat sich der 79-Jährige für das Gemeinwohl im Ostertalort eingesetzt und Dinge initiiert, die heute selbstverständlich sind. Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement in seinem Ort wurde der Ehrenortsvorsteher durch die Landesregierung mit der Saarländischen Ehrenamtsnadel ausgezeichnet. Die Ehrung nahm Staatssekretär Jürgen Lennartz bei einer Feierstunde in der Staatskanzlei vor. Schmidt war einer von zehn Jubilaren aus dem gesamten Land. In seiner Ansprache würdigte der Chef der Staatskanzlei die ehrenamtlichen Verdienste aller Jubilare. „Ehrenamtliches Engagement ist von entscheidender Bedeutung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und für die Vermittlung von Werten wie Solidarität und Mitmenschlichkeit“, meinte Lennartz.

Das ehrenamtliche Engagement von Heinrich Schmidt ist vielfältig. Ab 1971 war er Mitglied im ehemaligen Fürther Gemeinderat und 1974 trat er in den Ortsrat ein, dem er bis 2007 angehörte. Schmidt war 30 Jahre Ortsvorsteher von Fürth und wurde wegen dieser Leistung 2004 zum Ehrenortsvorsteher ernannt. Aber auch über die Kommunalpolitik hinaus war dem Jubilar ein gutes und intaktes Dorfgemeinschaftsleben stets ein Anliegen. So hat er zum Beispiel 1980 den Fürther Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen, der bis heute stattfindet. Er war Geschäftsführer der Interessengemeinschaft für die 650-Jahr-Feier von Fürth und 1987 Mitbegründer der Interessengemeinschaft zur Erhaltung des Alten Turms, aus der der heutige Heimat- und Kulturverein hervorgegangen ist. Beim HuK ist Schmidt seit der Vereinsgründung zweiter Vorsitzender.

Auch sein Einsatz für den Erhalt der Alten Brücke in Fürth muss erwähnt werden. 1985 gründete Schmidt den Vereinsring Fürth, dessen Vorsitzender er viele Jahre war, und auch die Gründung des Fürther Jugendclubs vor fast 20 Jahren geht auf seine Initiative zurück.

Landrat Sören Meng, Bürgermeister Holger Schäfer und Ortsvorsteher Otfried Ratunde hatten den Jubilar zur Ehrung in die Staatskanzlei begleitet.