1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Brücke am Bahnhof könnte bald saniert werden

Brücke am Bahnhof könnte bald saniert werden

Zwei marode Brücken waren neben dem Lärmaktionsplan Thema in der jüngsten Ortsratssitzung in Ottweiler: die Fußgängerbrücke am Bahnhof und die Holzbrücke an der Schafbrücker Mühle. Letztere bleibt wohl vorerst unangetastet.

In seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause beschäftigte sich der Ortsrat am Montagabend unter anderem mit zwei Brücken , die beide marode und sanierungsbedürftig sind. Zunächst informierte das Stadtamt für Stadtentwicklung und Umwelt über den Zustand und die Zuständigkeiten bei einer etwaigen Instandsetzung der Holzbrücke an der Schafbrücker Mühle. Die wird wohl auf lange Sicht unpassierbar und gesperrt bleiben, nachdem die Frankfurter Waisenhausstiftung als Eigentümerin kein Interesse an einer Sanierung hat und auch die Stadt Ottweiler aus Kostengründen derzeit keine Möglichkeit einer Sanierung oder Erneuerung der Brücke sieht. Auch seitens der Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen (TKN) gibt es derzeit keine Initiative für eine Sanierung. Sie hat für die Wanderwege eine Umleitung über Wiebelskirchen eingerichtet. In einer der nächsten Sitzungen wird sich der Ortsrat erneut mit dieser Thematik befassen, vorher sollen die diesbezüglichen Beratungen im Bauausschuss abgewartet werden.

Auf Antrag der SPD-Fraktion befasst sich der Ortsrat auch mit der Fußgängerbrücke am Ottweiler Bahnhof. Nach Meinung von Fraktionssprecher Carsten Flaccus ist die Brücke "extrem marode, und es besteht kurzfristig Handlungsbedarf, bevor sie gesperrt wird". Flaccus forderte die Verwaltung auf, zu überprüfen, was kurzfristig machbar ist. Hauptamtsleiter Helmut Ries informierte, dass beabsichtigt ist, die Brücke in Kürze zu sanieren.

In einer weiteren Vorlage wurde der Ortsrat über die zweite Stufe der Lärmaktionsplanung informiert.

Die Stadt ist zuständig

Nach der betreffenden EU-Richtlinie ist die Stadt Ottweiler für die Aufstellung von Lärmaktionsplänen im Bereich der Bundesstraßen 41 und 420 sowie der Landstraße 124 zuständig. Nach Abwicklung der B 41 in der ersten muss in der zweiten Stufe der Plan für die B 420 und die L 124 aufgestellt werden. Die Kosten belaufen sich auf 3500 Euro.

Zu Beginn der Sitzung hatte Ortsvorsteher Michael Schmidt ein positives Fazit der Ottweiler Kirmes und des Seniorennachmittags gezogen. SPD-Sprecher Flaccus sprach sich dafür aus, an der Kirmes am Abend einen Bussi einzusetzen. Der Ortsrat hat einstimmig beschlossen, das vorliegende Investitionsprogramm ohne Änderungen ins nächste Jahr zu übernehmen. Ebenso einstimmig beschloss der Ortsrat, einen Zuschuss von 320 Euro zu gleichen Teilen an das Ottweiler Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und den Arbeiter-Samariterbund (ASB) zu gewähren.