1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Brot der Solidarität und Reisessen bei Misereor-Fastenaktion in Ottweiler

Pfarrgemeinde Ottweiler : Erstmals Solibrot in Ottweiler – Reisessen am Misereor-Sonntag

Reisessen zum Abschluss der Misereor-Fastenaktion in der Pfarrgemeinde Maria Geburt.

Seit Aschermittwoch wird in der Ottweiler Rathausbäckerei erstmals das „Misereor-Solibrot“ angeboten. Dieses Brot der Solidarität ist ein Quinoa-Hirse-Vollkornbrot, das von Bäckermeister Sebastian Schäfer für die Solidaritätsaktion mit einer eigenen Rezeptur kreiert wurde. Das Solibrot ist nicht nur gesund und schmeckt gut, sondern bedeutet auch eine wichtige Unterstützung für Not leidende Familien und Frauen in Asien, Afrika und Lateinamerika, teilt die Pfarrgemeinde mit. Denn ein Teil des Erlöses geht direkt an Misereor und kommt somit der zielgenauen Projektarbeit dieses bischöflichen Hilfswerks der katholischen Kirche zugute. Die Aktion Solibrot wurde in Ottweiler auf Initiative des Pfarrgemeinderates Maria Geburt in Kooperation mit der Bäckerei Schaefer ins Leben gerufen. Das Solibrot gibt es noch bis einschließlich Samstag, 28. März, in der Rathausbäckerei am Rathausplatz in Ottweiler.

Am darauffolgenden Misereor-Sonntag wird während des Gottesdienstes in der Pfarrkirche Maria Geburt die Solibrot-Aktion offiziell abgeschlossen und das Spendenergebnis bekanntgegeben. Unmittelbar danach findet im Großen Saal des Pfarrheims das traditionelle Misereor-Reisessen statt. Der Vorverkauf der Essensbons für dieses einfache, aber nährreiche und leckere Mittagessen erfolgt sonntags (am 15. und 22. März) direkt nach dem Gottesdienst in der Kirche. Die große Portion kostet vier Euro, eine kleine beziehungsweise Kinderportion 2,50 Euro. Die Bons sind auch während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro erhältlich.

Misereor heißt wörtlich „Ich erbarme mich“. In diesem Sinne hofft der Pfarrgemeinderat, dass viele Menschen in Ottweiler das Solibrot kaufen und durch diesen persönlichen Akt der Solidarität dazu beitragen, dass für Millionen Menschen weltweit „jeden Tag satt werden“ kein unerfüllbarer Wunsch bleibt.