1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Bahnhof Ottweiler mit Tourist-Info, Stadtbücherei, Polizei, Juz eingeweiht

Neuer Bahnhof in Ottweiler eingeweiht : Großer Bahnhof für den neuen Bahnhof

In dem denkmalgeschützten Gebäude in Ottweiler sind nun Tourist-Info, Stadtbücherei und Polizeiposten unter einem Dach. Das neue Jugendzentrum ist im Obergeschoss untergebracht.

Als die Stadt Ottweiler 2011 für rund 150 000 Euro das leerstehende Bahnhofsgebäude kaufte, gab es nicht nur Befürworter. Aber man wollte die Immobilie unbedingt in öffentliche Hand bringen, denn schließlich ist das 1877 erbaute Haus eines der ältesten Bahnhofsgebäude im Saarland und steht zudem unter Denkmalschutz.

Zehn Jahre danach ist erkennbar, dass die damaligen Entscheidungsträger offenbar mit Weitblick gehandelt haben. 2021 gibt es in dem einstigen Bahnhofsgebäude keine Fahrkarten und keine Zigaretten mehr zu kaufen, stattdessen erhalten Besucher notwendige touristische Informationen und Auskünfte, es gibt jede Menge Literatur für jedermann und auch ein bisschen Sicherheitsgefühl.

Nach dem Erwerb wurde im Ottweiler Rathaus ein Nutzungs- und Sanierungskonzept erstellt, und das sah zunächst vor, dass das Stellwerk der Deutschen Bahn und der Fahrkartenverkauf mit Kiosk vorerst erhalten bleiben und die leerstehende Gaststätte als Bibliothek und Tourist-Info genutzt werden sollte. Aber ganz so kam es nicht, denn 2015 wurde dieses Konzept geändert, auf den Kiosk verzichtet und stattdessen diese Fläche als Räumlichkeit für einen Polizeiposten vorgesehen.

Die Tourist-Info und die Stadtbücherei mit dem gesamten Schriftenarchiv der Stadt behielten ihre geplanten Räumlichkeiten und befinden sich jetzt ebenfalls in dem Gebäude.

Dann musste die Finanzierung gesichert werden, und hierzu wurden verschiedene Fördertöpfe von Land und EU angezapft. Im Frühjahr 2018 wurde mit den Sanierungsarbeiten begonnen, und nach drei Jahren und Investitionen von 1,3 Millionen Euro war es im Frühsommer dieses Jahres soweit, dass Tourist-Info, Stadtbücherei und Polizei in ihre neuen Räumlichkeiten einziehen konnten.

Zehn Jahre nach dem Kauf wurde das ehemalige Ottweiler Bahnhofsgebäude am Dienstag seiner neuen Bestimmung übergeben. Im Beisein seines Amtsvorgängers Hans-Heinrich Rödle, der eine der Triebfedern für den Kauf des historischen Gebäudes war, schilderte Bürgermeister Holger Schäfer noch einmal die Chronologie vom Kauf bis zur Einweihung und erinnerte daran, dass „der Weg dorthin mit einigen Hindernissen versehen“ war.

Dabei hatte Schäfer sowohl die Finanzierung als auch die Vorgaben des Denkmalschutzes im Hinterkopf. „Aber auch das haben wir geschafft“, meinte der Rathauschef mit einer gewissen Genugtuung, „und heute haben wir hier ein sehr gelungenes Gebäude“.

Schäfer machte auch klar, dass die Stadt nicht in der Lage gewesen wäre, das Ganze alleine zu schultern. So aber kamen 50 Prozent der Gesamtkosten aus Fördermitteln der EU, zwei Drittel der verbleibenden Kosten aus dem Topf der Städtebauförderung, und den Rest musste die Stadt Ottweiler übernehmen. „Solche Projekte brauchen oftmals einen langen Atem“, meinte Gerlinde Hepp vom saarländischen Innen- und Bauministerium, „und da kann man auch schon mal graue Haare bekommen“, scherzte sie an Alt-Bürgermeister Rödle gewandt. Die Ministerialbeamtin weiß natürlich auch, „dass Kommunen derartige Projekte nicht alleine stemmen können, und dann helfen wir gern“.

Auch der Ottweiler Kontaktpolizist Sascha Legrom freut sich auf seine neue Umgebung. „Ich bin sehr froh, dass wir jetzt hier sitzen können“, gab der Polizei-Oberkommissar in Anspielung auf die bisherigen Räumlichkeiten der Ottweiler Polizeistation zu verstehen. Allerdings wird das nur an einem Tag in der Woche der Fall sein.

 Udo Blank, Geschäftsführer der Diakonie Saar (Mitte), eröffnete mit den Mitarbeitenden Niklas Schäfer (links) und Marita Müller (rechts) sowie den Jugendlichen die neuen Räumlichkeiten. Auch die Kooperationspartner, Landrat Sören Meng (2. V.r.) und Bürgermeister Holger Schäfer (5.v.r.), beteiligten sich an der Eröffnungsfeier.
Udo Blank, Geschäftsführer der Diakonie Saar (Mitte), eröffnete mit den Mitarbeitenden Niklas Schäfer (links) und Marita Müller (rechts) sowie den Jugendlichen die neuen Räumlichkeiten. Auch die Kooperationspartner, Landrat Sören Meng (2. V.r.) und Bürgermeister Holger Schäfer (5.v.r.), beteiligten sich an der Eröffnungsfeier. Foto: Stefanie Stein

Die Einweihung des Bahnhofsgebäudes war am Dienstagmittag aber nicht der einzige offizielle Anlass an diesem Ort. Nach einem Rundgang und ein paar Snacks im Parterre wurde nämlich auch das neue Jugendzentrum der Diakonie Saar im Obergeschoss des Gebäudes eingeweiht (siehe Bericht unten).