| 20:16 Uhr

Anton Hansen-Gemeinschaftsschule
„Musik ist eine universelle Sprache“

Ottweiler. Anton Hansen-Gemeinschaftsschule hat zum „Sound of Spring“ geladen. Schüler präsentieren Tanz und Musik der Extraklasse. Von Maria Boewen-Dörr

Zu Frühlingsklängen und mehr hatte die Anton Hansen-Gemeinschaftsschule zum „Sound of Spring“ in die Aula eingeladen. Für die Schüler war das die Gelegenheit, ihre Projekte und Fähigkeiten vor großem Publikum zu präsentieren. Zum anderen nutzt die Schule dieses Forum, um die kulturelle Vielfältigkeit der Schule zu unterstreichen und hier ist bemerkenswert, dass die Mitglieder der Schulband aus fünf unterschiedlichen Ländern stammen.


Großes Lob zollte der Schulleiter Klaus Jürgen Willms dem Musiklehrer Dietmar Kempf, dem es immer wieder gelinge, für diesen Abend ein einzigartiges Programm zusammen zu stellen. Willms betonte, dass „Musik eine universelle Sprache ist und verbindet“, was hervorragend zum Thema des Abends „Zusammen“ passe. Nach der Begrüßungsrede von Willms war die Bühne frei für die Klassen 5a und 5b und die musikalische Begegnung mit Wolfgang Amadeus Mozart. Für die Kinder war diese Aufführung mit etwas Anspannung verbunden, weil es technische Probleme gab. Aber nach einem Neustart lief es dann wie am Schnürchen und Wolfgang Amadeus Mozart begeisterte Kaiser Franz I. und Kaiserin Maria Theresia auf Schloss Schönbrunn in Wien mit einem besonderen Konzert, bei dem das Wunderkind auch mit verbundenen Augen Klavier spielte.

Zu den Programmpunkten zählte das Tanzprojekt mit dem Thema Hip Hop, einstudiert von Richard Hinsberger. Eine große Rolle spielte der Sologesang und bei der Aufführung der Turn-AG ein gigantisches Tuch. Die Solistinnen wurden von Dirk Schmidt angeleitet; die Turner von Jacqueline Luck. Die Tanz-AG, ebenfalls unter der Leitung von Jacqueline Luck hatte mit den Schülerinnen der Klassenstufe 7 und 8 an einer Tanzchoreografie seit Beginn des Schuljahres gefeilt und das Ergebnis einem begeisterten Publikum präsentiert. Mit Reifen und Band bewegten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 auf der Bühne. Dieser Tanz wurde von Lisa Schuler einstudiert. Der besondere Anspruch bei dieser Aufführung bestand darin, dass die Kinder neben der eigenen Tanzbewegung auch den rhythmischen Gebrauch der Gegenstände beherrschen mussten.



Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Schulband unter der Leitung von Dietmar Kempf. Aufgeführt wurden unter anderem drei neue eigene Stücke, bei denen auch Blasinstrumente zum Einsatz kamen, was den Stücken eine ganz besondere Note verlieh.