| 20:38 Uhr

Ortsrat in Humes
Ortsrat Humes treibt Veränderungen voran

Humes. Gemeinsam hatten alle Fraktionen des Ortrates in Humes eine Prioritätenliste erarbeitet. Nun geht es um die Umsetzung der Projekte. Von Carolin Merkel

Um die Prioritätenliste ging es am Montagabend in der Ortsratssitzung in Humes. Unter dem Vorsitz von Ortsvorsteher Edgar Kuhn (SPD) erarbeitete das Gremium eine umfangreiche Liste. Vieles davon, erklärte Kuhn, stehe nicht zum ersten Mal auf dieser Liste. So hat in der Vergangenheit der Umbau des Kindergartens zu einer Krippe für viele Diskussionen gesorgt. Auf der Liste steht die Baumaßnahme Krippe ganz oben.


Handlungsbedarf sieht der Ortsrat auch bei der Gestaltung des Friedhofs und in der Dorfmitte. So soll auf dem Dorfplatz ein Backhäuschen entstehen, ein Sonnensegel angeschafft und Spielgeräte aufgestellt werden. „Gerade die Spielmöglichkeiten für die Kinder wünschen wir uns als Ortsratsmitglieder schon lange“, betonte Kuhn. Weiterhin auf der Prioritätenliste stehen die Planung und Ausweisung eines Neubaugebietes für Humes, die energetische Sanierung der Turnhalle sowie weitere Baumaßnahmen. Wichtig ist Kuhn, dass der Ortsrat einstimmig hinter dieser von allen Fraktionen gemeinsam erarbeiteten Prioritätenliste steht.

Um das Thema Geld ging es dann im Rahmen des weiteren Sitzungsverlaufs auch bei der Vergabe der Ortsratsmittel. Neben den jugendfördernden Vereinen erhalten unter anderem das Team des Seniorenfrühstücks, der Mehrgenerationen-Tanztee und der Adventsmarkt eine kleine finanzielle Unterstützung. Um die Gestaltung des Friedhofs weiter voranzutreiben, regte Kuhn in einem weiteren Tagesordnungspunkt an, im Frühjahr eine Begehung durchzuführen, um danach besser planen zu können. Erneut gegen eine Anwendung der Straßenausbausatzung wandte sich der Ortsrat in Bezug auf die Straße Welschseite. „Diese sollte schon vor Jahren saniert werden. Die Anwohner wurden immer wieder vertröstet, weil unter anderem Kanalbauarbeiten anstanden. Erst jetzt kann die eigentliche Straßenbaumaßnahme durchgeführt werden und nun will man die Anwohner zur Kasse bitten. Dagegen wollen wir uns zur Wehr setzen“, sagte Edgar Kuhn schließlich.