Online Freunde treffen und wiederfindenPlötzlich war die erste Liebe im Netz

Online Freunde treffen und wiederfindenPlötzlich war die erste Liebe im Netz

St. Wendel. Vor allem im Saarland soll das "sich kennen" weit verbreitet sein: "Ich kenne einen, der jemanden kennt..." Seit zwei Jahren macht das Internet-Netzwerk wer-kennt-wen.de (WKW) diese Bekanntschaften untereinander für alle sichtbar. Jetzt ging der Publikumspreis "OnlineStar 2008" in der Kategorie "Social Communities" an WKW

St. Wendel. Vor allem im Saarland soll das "sich kennen" weit verbreitet sein: "Ich kenne einen, der jemanden kennt..." Seit zwei Jahren macht das Internet-Netzwerk wer-kennt-wen.de (WKW) diese Bekanntschaften untereinander für alle sichtbar. Jetzt ging der Publikumspreis "OnlineStar 2008" in der Kategorie "Social Communities" an WKW. Mittlerweile sind dort rund 4,5 Millionen Mitglieder registriert. Wie präsentieren sich die Bürger aus dem Kreis St. Wendel und welche Erfahrungen haben sie mit dem Online-Portal gesammelt? Das fand die Saarbrücker Zeitung in einer Umfrage heraus.Marko Schirra (Fotos: mat) aus Niederlinxweiler ist bei wkw, um Leute und alte Bekannte zu treffen: "Man kann zu Hause bleiben, um mit ihnen Mitteilungen zu schreiben." Schirra ist froh, einen Azubi-Kollegen aus seiner Ausbildungszeit wieder gefunden zu haben. "Negativ ist allerdings, dass mit den persönlichen Daten, die hier zu finden sind, leicht Unfug angestellt werden kann", sagt der 26-Jährige. "Meine Fotos dürfen nur Leute sehen, die ich wirkliche kenne", sichert sich Carina Haßdenteufel (16) ab. Sie weiß: "Oft wird vorm Ausspionieren gewarnt, deshalb habe ich auch nur wenige Daten online gestellt. Ich finde es schade, dass viele nur noch über wkw kommunizieren, was auch zu Missverständnissen führt", weiß die junge Frau aus Bliesen, die mit ihren Freunden lieber einen Kaffee trinken geht, um mit ihnen zu reden.Ingrid Gramlich aus St. Wendel wurde von einer Freundin eingeladen, sich anzumelden und ist froh darüber: "Ich habe eine Schulfreundin wieder gefunden, die ich 40 Jahre nicht gesehen habe. Es fand ein großes Wiedersehen statt." Aber Gramlich kennt die Kehrseite: "Der Beigeschmack bleibt, dass wkw auch von Kriminellen genutzt werden könnte.""Ich finde es interessant, dass Jung und Alt gemeinsam bei wer-kennt-wen.de zu finden sind", freut sich der 17-jährige Johannes Grill aus St. Wendel, der meist täglich seinen Nachrichteneingang einsieht. Allerdings kritisiert er: "Die Seite ist nicht besondern spannend aufgebaut. Außerdem ist mir aufgefallen, dass rechtsradikale Meinungen in Foren geäußert werden, ohne, dass wkw-Verantwortliche etwas dagegen tun."Der 45-jährige Hartmut Schäfer ist in der Kürze der Zeit, wie er selbst sagt "ein wkw-Fan geworden. "Hier kann ich Freunde treffen, die ich lange nicht mehr gesehen habe, weil sie aus beruflichen Gründen weggezogen sind." Außerdem könne er mit Personen "plaudern", die die gleichen Hobbys haben wie er."Ich habe einen sehr großen Bekanntenkreis, aber einen sehr kleinen Freundeskreis mit wahren Freunden", erzählt Anna Katharina Klemm. "Mir ist es wichtig, lieber zwei drei echte, als viele falsche Freunde zu haben." Die 17-Jährige aus Neunkirchen/Nahe ist seit März Mitglied und konnte seitdem Freundschaften neu aufleben lassen.Kerstin Mai aus Haupersweiler wurde in ihrer Reha-Maßnahme auf WKW angesprochen. "Zunächst habe ich mit mir kämpfen müssen, nicht ständig online zu sein", berichtet die 40-Jährige. Sie sagt weiter: "Es wurden viele Erinnerungen geweckt, weil ich auf diesem Weg alte Klassekameraden gefunden habe, die ich noch von meiner Schulzeit in Stuttgart und Karlsruhe kenne." So ähnlich war es auch bei Alexander Kirschweng. Der 17-Jährige hat alte Bekannte wieder gefunden. "Eine tolle Erfindung, die alle Altersgruppen anspricht", freut sich Kirschweng. "Leider bilden sich viele Leute ihre Meinung über andere nur noch im Internet."Wie kamen Sie zu der Idee, wer-kennt-wen.de zu gründen?Patrick Ohler: Fabian und ich haben beim Warten in der Mensa über die ständig wachsende Zahl an Online-Communities für bestimmte Zielgruppen gesprochen. So entstand im Sommer 2006 die Idee, mit wer-kennt-wen.de eine kostenlose Plattform für alle Alters- und Interessengruppen zu schaffen.Wie erklären Sie sich den Erfolg der Plattform?Fabian Jager: Das Besondere an wer-kennt-wen.de ist für uns die Offenheit. WKW nutzen auch viele Personen, die sonst nicht so viel im Internet unterwegs sind. Wir hören immer wieder von einigen unserer Nutzer, dass sie sich allein wegen wer-kennt-wen.de Internet zugelegt haben. Bei WKW können die Mitglieder ihr "reales Leben" im Internet abbilden. Aktuell häuft sich aber auch Unmut über die immer gläserner werdenden Nutzer. Welche Gefahren bergen in Ihren Augen die Datenveröffentlichungen Ihrer Mitglieder, Herr Ohler?Ohler: Wer-kennt-wen.de ist eine geschlossene Community. Über Suchmaschinen sind von außen beispielsweise keine Profilinformationen aufzufinden. Den Schutz der Daten unserer Nutzer innerhalb von WKW sichern wir über unsere Standardeinstellungen zur Privatsphäre. Es werden Kontaktdaten wie Straße und Ort per Voreinstellung nur den Leuten angezeigt, die man auch bei WKW kennt.Das Angebot der Netzwerke wie WKW verleitet dazu, mehr schriftlich mit Freunden und Bekannten zu kommunizieren. Droht die persönliche Kommunikation in Ihren Augen Nebensache zu werden?Ohler: Wir konnten bisher nicht feststellen, dass persönliche Treffen und gemeinsame Erlebnisse durch Angebote wie wer-kennt-wen.de abnehmen. Im Gegenteil: Durch unsere Plattform ist es einfacher und leichter, sich zu vernetzen und in Kontakt zu bleiben.WKW ermöglicht die Suche nach alten Freunden und Bekannten. Können Sie uns über konkrete Erfolgsgeschichten ihrer Mitglieder berichten?Ohler: Unsere Mitglieder berichten uns immer wieder von ihren ganz persönlichen Erfolgsgeschichten mit wer-kennt-wen.de: Längst verloren geglaubte Familienmitglieder, die erste große Liebe oder ehemalige Bekannte aus der Nachbarschaft haben sich wieder gefunden. Ganz besonders gefreut haben wir uns über eine Mutter, die nach vielen Jahren Suche über unser Angebot endlich ihre leibliche Tochter wieder gefunden hat. mat

Auf einen BlickWer-kennt-wen.de (wkw) ist eine Online-Community. Sie ermöglicht den Nutzern, kostenlose Benutzerprofile mit Fotos, Blogs und Gruppen im Internet einzurichten. Gegründet wurde wkw 2006 von Fabian Jager und Patrick Ohler. Beide studierten Computervisualistik an der Universität Koblenz-Landau. Wkw richtet sich an alle Nutzer ab 14 Jahren. Der Großteil kommt aus Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In St. Wendel gibt es knapp 10 000 registrierte Mitglieder. Im Landkreis St. Wendel sind es weit über 20 000. Saarlandweit gingen seit der Gründung weit über 300 000 Menschen als Mitglieder bei wer-kennt-wen.de ein. 14 bis 19-Jährige sind zu 13 Prozent und 20 bis 29-Jährige mit 24 Prozent bei wkw vertreten. Der stärkste Anteil stellt die Altersgruppe von 30 bis 39 Jahre mit über 25 Prozent. 23,5 Prozent der Nutzer sind zwischen 40 und 49 und knapp zehn Prozent zwischen 50 und 59 Jahre. Die Generation 60 plus kommt auf vier Prozent. (Quelle: AGOF internet facts 2008_II). Außerdem ist wer-kennt-wen.de derzeit das soziale Netzwerk mit der höchsten Verweildauer (168 Minuten pro Benutzer im Monat) im deutschsprachigen Internet. mat

Mehr von Saarbrücker Zeitung