| 19:08 Uhr

Zweieinhalb Stunden Jazz und mehr

 Den Auftakt zur „Ambys Musik Nacht“ in der Stummschen Reithalle machte die Band Native, mit Amby Schillo am Schlagzeug. Foto: CANTO-FOTO
Den Auftakt zur „Ambys Musik Nacht“ in der Stummschen Reithalle machte die Band Native, mit Amby Schillo am Schlagzeug. Foto: CANTO-FOTO FOTO: CANTO-FOTO
Neunkirchen. Eine gelungene Premiere feierte in der Stummschen Reithalle „Ambys Musik Nacht“. Zu hören waren Hits der 60er und 70er sowie weitere Klassiker. Jörg Jacobi

Die erste "Ambys Musik Nacht" Freitag in der Neunkircher Stummschen Reithalle hat ihren Zuhörern viel Freude bereitet. Bei dem Namen Amby Schillo und den beiden Bands, Native und Ambyance, war das ein Garantie für ein ausverkauftes Haus. Der Geschäftsführer der Neunkircher Kulturgesellschaft, Uwe Wagner, der sich termingebunden etwas verspätet hatte, besetzte den letzten Stuhl in der Halle.


Den Auftakt zu diesem Abend machte die Band "Native", diese Formation besteht bereits seit den 90er Jahren. Das sind Arno Wilhelm, an der Gitarre, Thomas Girard, am Saxofon, Jochen Lauer, am Bass und Amby Schillo am Schlagzeug. Es wurden jazzige Eigenkompositionen, gemixt mit orientalischem Indisound improvisiert. Elke und Peter Schmitt aus Ludwigsthal waren von der Spielkunst und der Klangfärbung der Stücke begeistert, sie meinten zur Halbzeit: "Das war mal wieder ein musikalischer ,Supergau', so etwas hört man nicht jeden Tag."

Teil zwei des Abends füllte musikalisch die Band "Ambyance" mit Stephan Brand am Schlagzeug, Jochen Lauer am Bass, Jürgen Schmitt am Piano und Amby Schillo, Gesang. Diese Band spielt seit 2000 zusammen. Bekannte Songs von Al Jareau und Paul Simon wurden unter anderem dem Publikum präsentiert. Jürgen Schmitt, alias Schmitty, "the ten flinky finger Man" am Piano, verlieh den Stücken an den weiß schwarzen Tasten, eine virtuose orchestrale Note. Heidi und Manfred Janke aus Neunkirchen meinten: "Ganz unser Ding, die Musik aus den 60er und 70er Jahren". Die Lieder und Musikstücke, die es an diesem Abend zu hören gab, waren keine Kopien, sondern glänzten mit der Spielfreude der Bands und deren eigenen Arrangements. Nach über zweieinhalb Stunden waren die Zuhörer von der Premiere der ersten "Ambys Musik-Nacht" begeistert und forderten Zugaben.