Zuerst ein Schock, dann ein Remis

Neunkirchen · Nach einem umstrittenen Elfmeter und einer unglücklichen Verletzung brauchte Borussia Neunkirchen am Samstag etwas Glück, um im Derby gegen die SV Elversberg II besser ins Spiel zu kommen. Am Ende stand eine 2:2-Punkteteilung im Ellenfeld.

 Lang und länger: Diese verunglückte Flanke von Abdul Kizmaz senkte sich hinter SVE-II-Torwart Felix Schmelzer zum 2:2-Ausgleich ins Elversberger Tor. Foto: Thomas Burgardt

Lang und länger: Diese verunglückte Flanke von Abdul Kizmaz senkte sich hinter SVE-II-Torwart Felix Schmelzer zum 2:2-Ausgleich ins Elversberger Tor. Foto: Thomas Burgardt

Foto: Thomas Burgardt

Eine Schreck-Sekunde eröffnete das Saar-Derby der Fußball-Oberliga zwischen Borussia Neunkirchen und der SV Elversberg II am Samstag: Nach einem Abschlag des Elversberger Torhüters Felix Schmelzer hatte Borussias Godmer Mabouba nur noch Augen für den Ball - und übersah dabei Schiedsrichter Arianit Besiri. Nach dem Zusammenprall musste Mabouba mit einer Augenverletzung ausgewechselt werden.

"Das Auge war innerhalb von ein paar Sekunden zugeschwollen, er sah eher aus wie ein Boxer als wie ein Fußballer", beschreibt Neunkirchens Trainer Michael Petry. "Das war für uns ein kleiner Nackenschlag." Nach Untersuchungen in der Augenklinik in Homburg konnte Entwarnung gegeben werden: Es handelte sich lediglich um ein Veilchen.

Sportlich hatten vor 240 Zuschauern im Ellenfeldstadion zunächst die Gäste die Nase vorn. Die folgerichtige Führung für die U21 der SVE kam allerdings durch einen umstrittenen Strafstoß zustande, den Mefail Kadrija mit einem Foul an Janik Michel verursacht haben soll. Hendrik Schmidt verwandelte sicher zum 1:0 (11.).

Nach dem Seitenwechsel wurde die Heimelf stärker, verpasste aber mit ungenutzten Chancen durch Ruddy M'Passi (47.) und Cordt Flätgen (48.) den frühen Ausgleich. Dieser fiel schließlich wieder nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung. Borussias Kapitän Yannick Bach war das egal - er versenkte den Freistoß nach einem angeblichen Foul an Markus Schmitt aus halbrechter Position zum 1:1 (60.).

Ein Abstauber von Janik Michel bedeutete die erneute SVE-Führung (74.), aber Abdul Kizmaz stellte mit einer "verunglückten" Flanke den insgesamt leistungsgerechten 2:2-Endstand her (83.). Kurios war die Gelb-Rote Karte gegen Neunkirchens Kamil Czeremurzynski kurz vor Schluss, denn eigentlich hatte Kizmaz das vorangegangene Foul begangen. Kurz vorher war bereits Elversbergs Kapitän Schmidt mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt worden.

Trainer sind sich nicht einig

"Natürlich standen wir nach der Aktion von Godmer und dem lächerlichen Elfmeter etwas unter Schock und haben in der ersten Hälfte keinen guten Zugriff mehr bekommen", resümierte Michael Petry und ergänzte: "Die zweite Halbzeit haben wir dann stellenweise dominiert, also geht das Ergebnis so in Ordnung."

Elversbergs Trainer Timo Wenzel sah das etwas anders: "Wir haben insgesamt gesehen zwei Punkte verloren. Wir hätten das Spiel durch die Anzahl der Chancen gewinnen müssen. Aber so ist Fußball." Seine Mannschaft war mit fünf Profis aus dem Regionalliga-Kader bestückt. "Das ist auch nicht immer einfach. So mussten wir gestern Abend noch drei Spieler streichen, die während der Woche mit uns trainiert hatten."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort