1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Zoo Neunkirchen: Darauf können sich Besucher im Herbst freuen

Besuch im Tierpark : Auf was sich Besucher im Herbst im Neunkircher Zoo freuen können (mit Bildergalerie)

Ein Besuch im Neunkircher Zoo lohnt sich zu allen Jahreszeiten. Jetzt im Herbst ganz besonders. Wir haben uns in dem Tierpark umgeschaut und auch spannende Neuigkeiten erfahren.

Er wurde 1926 gegründet, ist rund 20 Hektar groß und beherbergt fast 700 Tiere aus über 130 Arten: der Neunkircher Zoo. Die Anlage liegt in einem Waldgebiet im Osten der Kreisstadt an der Zoostraße. Es ist ein Nordhang zwischen der hoch gelegenen Waldstraße und der Bliesstraße im Tal.  Der Zoo hat 365 Tage im Jahr geöffnet und lohnt zu jeder Jahreszeit einen Besuch.

Jetzt im Herbst ist der Tierpark besonders reizvoll. Viele alte Bäume stehen hier, etliche davon tragen ihr prächtiges Laubkleid, leuchten in gelb, ocker, orange, rot und braun.  „Wir haben hier viele schöne Bäume, manche sind älter als der Zoo“, sagt Zoodirektor Norbert Fritsch. Neben heimischen Sorten wie Eiche, Buche und Kastanie würden auf dem weitläufigen Gelände auch exotische Exemplare wachsen, zum Beispiel Gingko, Sumpfzypresse, Tulpen- und Götterbaum. 

Attraktion Falknerei

Besonders viel los ist in den Zoologischen Gärten natürlich immer in den Schulferien. So auch bei unserem Besuch am letzten Oktobermontag. Es ist ein sonniger Nachmittag, kurz nach 15 Uhr machen sich kleine und große Besucher auf den Weg zur Falknerei. Die liegt auf einem Plateau ganz oben auf dem Berg. Täglich um 11 und um 15.30 Uhr finden Flug-Shows statt, die immer viele Interessierte anlocken. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Falknerei erfahren die Besucher Wissenswertes zu den Vögeln und können die Flugeinlagen der verschiedenen Tiere beobachten. Bei unserem Besuch zeigen Falklandkarakara Athene und der Sibirische Uhu Heribert ihr Können.  Der Falklandkarakara, auch Johnny Rook genannt, ist eine Art der Geierfalken und gehört zu den seltensten Raubvögeln der Welt.

Sehr beliebt: der Pavianfelsen

Immer was los ist auch am  Pavianfelsen. Die quirligen Mantelpaviane halten sich meistens am Boden auf, sitzen auf Steinen oder an die Betonwand ihres Geheges gelehnt und bewegen sich auf allen vieren fort. Die Mantelpaviane leben in Haremsgruppen zusammen, auf ein Männchen kommen im Durchschnitt sieben, gelegentlich aber auch zehn oder sogar 15 Weibchen.  Das Männchen bewacht seine Weibchen, hält sie immer in seiner Nähe. Öfters kommt es dabei zu Streitigkeiten mit anderen Männchen oder zwischen verschiedenen Gruppen, die Folge sind aggressive und lautstarke Auseinandersetzungen.  

In den anderen Bereichen des Zoos geht s an diesem Nachmittag ruhig zu. Die Schneeleoparden liegen in ihrer Schlucht faul in der tiefstehenden Sonne, auch die Transvaal- Löwen Tajo und Amari haben sich unter Bäumen ein ruhiges Plätzchen gesucht. Und es gibt eine gute Nachricht: Die beiden stolzen Tiere, zunächst eine Leihgabe aus dem Zoo Magdeburg, werden laut Zoodirektor Fritsch dauerhaft in Neunkirchen bleiben.

Nachwuchs bei den Orang-Utas

Die Giraffe Nangila dreht einsame Runden an ihrem Haus, die Steppen-Zebras Laryana und Jua futtern einträglich nebeneinander auf der Wiese Gras und Blätter. Auch die Kängurus und Emus sind in gemächlichem Tempo unterwegs, ebenso die Thüringischen Waldziegen und die Vietnam-Sikahirsche. Das Affenhaus ist derzeit noch geschlossen, doch durch eine Glasscheibe können wir die Orang-Utas mit ihrem Nachwuchs beobachten.

Bald kommen Pinguine

Vergangenheit sind die Seehunde im Neunkircher Zoo. Das Becken ist verwaist. „Hier wird umgebaut“, informiert Norbert Fritsch, „wir bekommen eine Pinguinanlage und freuen uns auf Brillenpinguine.“  Die Tiere verdanken ihren Namen den brillenförmigen Hautflecken um ihre Augen. Brillenpinguine sind die einzigen heute noch in freier Wildbahn lebenden Pinguine Afrikas, ihr Bestand gilt als gefährdet.

Adresse: Neunkircher Zoologischer Garten, Zoostr. 25, 66538 Neunkirchen; Tel. (0 68 21) 91 36 33.

www.neunkircherzoo.de

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tierischer Herbst im Neunkircher Zoo