Winterwetter lässt Kreis kalt

Kreis Neunkirchen · Ein Lkw auf der A 8 verursachte gestern eine Vollsperrung, sonst kam es zu sieben weiteren kleinen glättebedingten Unfällen in der Region. Betriebshof, Müllabfuhr und ÖPNV waren auf den Schnee vorbereitet.

 Die öffentlichen Verkehrsmittel wurden gestern gerne als Alternative zum eigenen Auto genutzt. Foto: Jörg Jacobi

Die öffentlichen Verkehrsmittel wurden gestern gerne als Alternative zum eigenen Auto genutzt. Foto: Jörg Jacobi

Foto: Jörg Jacobi

Der starke Schneefall sorgte gestern für einige Unfälle auf den Straßen. Der Schlimmste ereignete sich auf der A 8 zwischen Oberstadt und Kohlhof. Hier verlor ein Lkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses durchbrach die Mittelleitplanke. Zunächst war noch ein einspuriger Verkehr in beiden Fahrtrichtungen möglich. Aufgrund der schwierigen Bergungsarbeiten, der Laster hatte Granitplatten geladen, musste jedoch die Autobahn in Fahrtrichtung Saarlouis im weiteren Verlauf voll gesperrt werden. Bei dem Lastwagen ist zudem eine Menge Diesel ausgelaufen. "Geschätzt zwischen 400 und 1000 Liter, die von den Männern und Frauen der Löschbezirke Innenstadt und Wellesweiler mit Bindemitteln aufgefangen werden mussten", berichtete Christopher Benkert von der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen (siehe auch ).

Sonst blieb es verhältnismäßig ruhig. Im Bereich der Polizeiinspektion Illingen kam es zu vier weiteren Unfällen, allerdings "nur Kleinigkeiten", wie die Beamten auf Nachfrage erklärten. Die Mitarbeiter der Polizei-Inspektion in Neunkirchen mussten sich neben dem Lkw auf der A 8 um drei weitere Unfälle kümmern, aber auch hier blieb es bei kleineren Blechschäden .

Nach Auskunft der Stadt waren die Mitarbeiter des Betriebshofs seit 4 Uhr mit sieben Fahrzeugen im Räumeinsatz. "Im Fokus lagen im gesamten Stadtgebiet die Hauptverkehrsstraßen, Zufahrten zu Krankenhäusern, Feuerwachen, Schulen und Strecken des ÖPNV", wie Markus Müller von der Pressestelle der Stadt sagte. Ab 6 Uhr waren weitere sechs Traktoren zum Räumen der Gehsteige unterwegs sowie 80 Mitarbeiter des Betriebshofs. Insgesamt sei es für den Zentralen Betriebshof Neunkirchen kein außergewöhnlicher Wintereinsatz gewesen.

Auch bei der Neunkircher Verkehrs GmbH (NVG) blieben im öffentlichen Nahverkehr größere Probleme aus. Geschäftsführer Pascal Koch: "Alle Busse sind rausgefahren." Wetterbedingt sei es jedoch zu Verspätungen gekommen. Auch so manche Steigung war für die schweren Fahrzeuge nicht sicher zu erklimmen, doch man hätte die Fahrgäste so weit wie möglich an ihr Ziel gebracht. "Zwischen unseren Haltestellen liegen im Schnitt 200 bis 300 Meter Abstand. Hier und da mussten wir manche Fahrgäste eine Haltestelle früher rauslassen", sagte Koch. Und er beobachtete ein gesteigertes Interesse am Angebot der NVG: "Viele waren froh, dass sie mit uns fahren und ihr Auto stehen lassen konnten." Auch der Transport der Schülerinnen und Schüler verlief nach Koch nahezu reibungslos: "Wir konnten alle Schulen anfahren und auch mittags die Schülerinnen und Schüler wieder abholen."

Bei der Müllabfuhr blieb es ebenfalls ruhig. "Weder aus der Stadt noch aus dem Landkreis liefen Meldungen ein, dass etwas nicht funktioniert hat", erklärte Gabriele Lehmann vom Entsorgungsverband Saar.

Nutznießer des winterlichen Wetters war dann eher die Jugend. Schneemänner, Schneeballschlachten und Rodelpartien nahmen sie gestern in Angriff.