| 20:32 Uhr

Offene Tür
„Will-Kommen-Tag“ mit vielen Angeboten

 Experimente im Physiksaal, Referendar Hans-Christian Will zeigt, was mit einem Schaumkuss unter der Vakuumglocke passiert.
 Experimente im Physiksaal, Referendar Hans-Christian Will zeigt, was mit einem Schaumkuss unter der Vakuumglocke passiert. FOTO: Jörg Jacobi
Wellesweiler. Vieles zu erleben gab es an der Gemeinschaftsschule in Wellesweiler, der Alex-Deutsch-Schule. Von Jörg Gustav Jacobi-Vogelgesang

Auch an der Wellesweiler Gemeinschaftsschule, der Alex-Deutsch-Schule, war Tag der offenen Tür. Alle, vom Säugling bis zu Groß- oder Urgroßeltern, waren zu diesem „Will-Kommen-Tag” eingeladen. Die Besucher konnten an diesem Tag an dem lebendigen, vielfältigen und informativen Programm der Schule selbst teilnehmen. Zusehen, mitmachen, hören, genießen, staunen und dabei etwas lernen, das gefiel den vielen Besuchern. In den großräumigen hellen, mit Licht durchfluteten Klassenräume der Schule werden zurzeit 275 Schüler von 30 Lehrkräfte  unterrichtet. Die Klassenstärke liegt im Schnitt bei 20 bis 22 Schülern. Das gehörte zu den Dingen, die die Besucher am Wochenende erfahren konnten.



Schulleiterin Stephanie Urschel, das Lehrpersonal und natürlich die Schüler sorgten bei der jährlichen Aktion mit den Präsentationen bei den Besuchern für „Oh“- und „Aha“- Erlebnisse.

Bei der Reise durch die Schule konnte man auf jedem Meter etwas anderes entdecken. Jeder, der kam, wurde mit einem musikalischen Rap begrüßt, im Physiksaal wurden Experimente zum Mitmachen vorgeführt, in der Schulküche konnte Selbstgebackenes verkostet werden, im Werkraum wurden mit Sperrholz Sägearbeiten gefertigt, es qualmte und roch nicht gerade nach Rosen bei den Show-Experimenten im Chemieraum.

„Es war einmal“ – unter diesem Motto führte die Theater AG „Märchen im Schuhkarton“ auf. In der Caféteria gab es Leckeres zum Pausieren, im Musiksaal hatte die Chor-AG ihre Auftritte. Karaoke schallte durch das Schulgebäude. Links ab ging es nach Ägypten, dort warteten die Pyramiden und Mumien, um Informationen über die Zeit von vor 3500 Jahren weiterzugeben: Rund um die Kartoffel, das deutsche Grundnahrungsmittel seit Friedrich dem Großen, und was damit so alles zubereiten kann.

Im Kunstsaal gab es Exponate in verschiedenen Mal- und Mischtechniken  zu sehen. Im „Le Petit Wellesweiler” wurden französische Pfannkuchen, die Crêpes, zubereitet. In Raum 510 schließlich hieß es „Liebe ist“ – die geht ja bekanntlich nicht nur durch den Magen.



Alle wissenswerten Informationen rund um die Wellesweiler Schule konnten die jungen und älteren Besucher an verschiedenen Informationsständen erfahren. An Schautafeln wurden die Aktionen der Alex-Deutsch-Schule noch einmal bildlich dokumentiert.