Wemmetsweiler mit "neuem Gesicht"

Merchweiler. Einen klassischen Neujahrsempfang gibt es in der Gemeinde Merchweiler nicht. Stattdessen wird seit den 1970er Jahren feierlich der Sportlerempfang begangen. Dieser fand früher im Januar statt, aber bereits seit den 1980ern im März. Deshalb zog Bügermeister Walter Dietz jetzt in einem Gespräch mit der SZ Bilanz über das vergangene Jahr

Merchweiler. Einen klassischen Neujahrsempfang gibt es in der Gemeinde Merchweiler nicht. Stattdessen wird seit den 1970er Jahren feierlich der Sportlerempfang begangen. Dieser fand früher im Januar statt, aber bereits seit den 1980ern im März. Deshalb zog Bügermeister Walter Dietz jetzt in einem Gespräch mit der SZ Bilanz über das vergangene Jahr. "Das Leben in der Gemeinde Merchweiler wurde geprägt von der Eröffnung des Kreisverkehrsplatzes in Wemmetsweiler", so Dietz. Auch der Kuppelsaal im Rathaus konnte nach der Sanierung eröffnet werden. Ein Gewinn für das kulturelle Leben, betont Dietz. Auch wenn man sich mit Veranstaltungen derzeit noch etwas zurückhalten müsse, denn die Arbeiten an der Fassade und am Dach des Rathauses sind noch in vollem Gang. Darüber hinaus soll gegenüber dem Gebäude ein Einkaufsmarkt entstehen. "Ende des Jahres wird Wemmetsweiler in diesem Bereich ein völlig neues Gesicht haben." Nach Fertigstellung des Rathaus-Umfelds ist eine Festwoche geplant - "mit kulturellen Veranstaltungen aus allen Bereichen." Was im vergangenen Jahr im Kuppelsaal erfolgreich begonnen wurde, wird 2012 fortgesetzt: der Internationale Fotosalon. "Gut 2000 Fotos von hochkarätigen Fotografen aus der ganzen Welt waren im vergangenen Jahr zu sehen", blickt Dietz zurück. In diesem Jahr ist internationale Fotokunst vom 6. bis 28. Oktober zu bestaunen.Neben dem "neuen Gesicht" rund ums Wemmetsweiler Rathaus, soll auch der Ortskern von Merchweiler eine Aufwertung erfahren: Auf dem Kaisersaalgelände soll ein Kommunikationsplatz mit Gastronomie entstehen. Die Arbeiten werden in diesem Jahr beginnen, so Dietz. Geplant ist 2012 zudem die Sanierung der Dorfstraße in Merchweiler. "Wir hoffen, dass wir mit der Erschließung der Gewerbegebiete ,Altwies-Schmitzwies' und ,Auf Bruchborn' ein gutes Stück vorankommen. Das direkt gegenüber gelegene Gewerbegebiet ,Auf Pfuhlst' ist "zu 100 Prozent ausgelastet". Alle Grundstücke seien bebaut. Dies schreibt der Bürgermeister auch der verkehrsgünstigen Lage zu. Ein voller Erfolg für die Gemeinde war auch der erste Bauabschnitt der Siedlung Kässeiters. "Die 34 geschaffenen Bauplätze waren innerhalb von eineinhalb Jahren vergeben", so Dietz. Deshalb soll dort jetzt der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen werden.

Ein großes Thema in Merchweiler ist auch der Haushaltssanierungsplan. "Wir liegen bei fünf Millionen Euro Kassenkrediten." Mit Blick auf umliegende Gemeinden sei man damit in einer vergleichbar besseren Lage. Seit 2003 schreibe die Gemeinde defizitäre Haushalte, erklärt Dietz. Jedes Jahr schleppe man ein Defizit mit, zu dem dann eine gewisse Summe Schulden hinzukomme. "Die Finanzkrise 2010 hat uns übel mitgespielt", so Dietz. In der Haushaltsaufstellung für 2010 habe die Gemeinde mit einem Defizit von 1,1 Millionen Euro kalkuliert. Für 2013 rechneten die Räte mit 200 000 Euro Miese. Da sei die Null in greifbarer Nähe gewesen. Dann kam die Finanzkrise und damit ein Minus von 2,1 Millionen Euro, bedingt durch weniger Einnahmen und eine höhere Kreisumlage. "Aber das ist auch anderen passiert", sagt Dietz.

Er blickt zuversichtlich in die Zukunft. Trotz angespannter Haushaltslage wolle man versuchen, die Bürger nicht zu stark zu belasten. Würde die Gemeinde etwa die Hallengebühren hochschrauben, könnten sich die Vereine das Training nicht mehr leisten. "Wir schaffen das Umfeld, das die Vereine und Ehrenamtler dann gestalten", sagt Dietz.

Am Wochenende steht in der Gemeinde ein Neujahrskonzert an. "Das wird ein festlicher Start ins neue Jahr", freut sich der Verwaltungschef.Foto: Privat

"Die Finanzkrise hat uns übel mitgespielt"

Bügermeister Walter Dietz