Weihnachtliches Konzert bei Frühlingswetter

Weihnachtliches Konzert bei Frühlingswetter

Internationale Weihnachtslieder und traditionelle Volkslieder standen auf dem Programm des Konzerts in der Pfarrkirche Herz Jesu in Münchwies. Eingeladen hatte der Chor Da Capo und viele waren gekommen.

"Das schönste Konzert des Jahres war für uns dieses hier in Münchwies ", erklärte Carmen Schulz-Baldauf vom Chor Da Capo in der Pfarrkirche Herz Jesu. Nach einem ereignisreichen Konzertjahr gab der Chor unter der Leitung von Pia-Maria Herrmann sein letztes Konzert in diesem Jahr in Münchwies .

Das Wetter war an diesem Abend mit fast schon frühlingshaften Temperaturen alles andere als weihnachtlich. Grund genug für die Sänger und Sängerinnen von Da Capo, mit einer Mischung aus internationalen Weihnachtsliedern und traditionellen Volksliedern zum Fest der Feste für die richtige Stimmung zu sorgen. Dazu gehörte auch der angemessene Einmarsch der Chormitglieder in die Kirche, bei dem jeder Musiker eine Kerze vor sich hertrug und mit dem Stück "Il est né, le divin Enfant" ("Es ist geboren, das Kind Gottes") gleich an die Weihnachtsgeschichte erinnert wurde. Was folgte, war ein Weihnachtskonzert unter dem Motto "Cantique de Noël", das vor allem durch die Solo-Auftritte einzelner Chormitglieder für Abwechslung beim Publikum sorgte.

So konnte Elena-Maria Herrmann auf der Violine ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen, während sie bei Johann Sebastian Bachs "Arie, mein gläubiges Herze" von ihrer Mutter Pia-Maria Herrmann auf dem Klavier begleitet wurde. Daneben waren an diesem Abend noch Stephanie Spengler an der Klarinette und Jonas Rentmeister am Saxophon zu hören, der bei seiner Interpretation des schottischen Volksliedes "The water is wide" für eine ganz besondere Form der Festtagsstimmung sorgte. Diese Mischung kam auch bei den Zuhörern gut an: "Mir hat vor allem der Einmarsch des Chors gefallen", sagte Hannelore Wolf aus Heinitz.

Der Chor sammelte nach dem Konzert in der Pfarrkirche Spenden für ein ganz besonderes Projekt: die Hebamme Isabel Weber aus Worms näht Kleidung, die dazu dient, dass nicht lebensfähige Frühgeburten ihren letzten Weg würdevoll antreten.

Der Chor Da Capo setzte sich mit seiner Spendenaktion dafür ein, dass dieses Projekt auch in saarländischen Kliniken Anklang findet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung