1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Wehr muss immer öfter technische Hilfe leisten

Wehr muss immer öfter technische Hilfe leisten

Mehr technische Hilfseinsätze als Brandeinsätze hatte die Feuerwehr Neunkirchen dieses Jahr zu leisten. Aus der Einsatzstatistik heraus stachen 27 böswillige „Blindalarme“, fast immer im Corona-Hochhaus.

Schon Tradition hat die jährliche Ehrungs- und Beförderungsfeier der Neunkircher Feuerwehr mit ihren sieben Löschbezirken, so wie jetzt im Robinsondorf. Oberbürgermeister Jürgen Fried ehrte zusammen mit dem Wehrführer Franz-Josef Kuhn insgesamt 15 Feuerwehrleute und zahlreiche Beförderungen standen an. 45 Jahre aktive Feuerwehrzeit haben Helmut Wellner aus Ludwigsthal und Wehrführer Franz-Josef Kuhn aus Wellesweiler auf dem Buckel. Als Vertreter von Kreisbrandinspekteur Werner Thom ehrte Kreisbrandmeister Michael Sieslack für das Land 14 Wehrmänner. 28 Wehrmänner und vier Feuerwehrfrauen der Neunkircher Wehr wurden befördert. In die Alterswehr wurden Manfred Kolling und Markus Wier übernommen.

Die Neunkircher Feuerwehr hat zurzeit 323 Aktive, 90 gehören der Jugendwehr an und 101 sind in der Alterswehr. Sie hatten bis heute 350 Einsätze, davon waren 82 Brandeinsätze, 144 Mal mussten sie technische Hilfe leisten. Fehlalarme gab es 65 Mal, böswillige "Blindalarme" gab es 27 Mal. Hier stand das Corona-Hochhaus fast immer im Blickpunkt. Als Besonderheit erhält die Neunkircher Feuerwehr in den nächsten Wochen einen Einsatz-Leitwagen im Wert von 164 000 Euro. Ein weiteres Ereignis in diesem Jahr war die Gründung eines Spielmannzuges beim Löschbezirk Wellesweiler.

Vor den Ehrungen und Beförderungen gab es an den schön gedeckten Tischen Brot mit Schmalz und danach brasilianischen Rahmbraten oder Schnitzel mit Beilagen und Salat. Oberbürgermeister Jürgen Fried dankte zu Beginn allen für ihren unermüdlichen Einsatz, verbunden mit dem Dank an die Familien. Er ging dabei kurz auf das Geschehen bei der Feuerwehr ein. Er sprach dabei, dass die Feuerwehr immer mehr zur Klimawehr beziehungsweise zur Umweltwehr werde. Dies drücke sich in den zahlreichen technischen Hilfe-Einsätzen aus.