1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Wehr-Chef bekommt ein Leasing-Fahrzeug

Wehr-Chef bekommt ein Leasing-Fahrzeug

Feuerwehr und Schulen waren die Nutznießer der Entscheidungen des Neunkircher Kreistages in seiner gestrigen Sitzung. Der Beigeordnete Karlheinz Müller (SPD) als Landrats-Stellvertreter führte locker durch eine stressfreie öffentliche Sitzung.

. Zu befinden hatte der Kreistag über die Verwendung der Mittel aus der Feuerschutzsteuer für das Haushaltsjahr 2015. Der Landkreis Neunkirchen erhält aus der entsprechenden Steuer aus dem Jahr 2014 vom Land rund 334 000 Euro , rund 20 000 Euro weniger als im Vorjahr. Das Geld dient der Finanzierung des Feuerlöschwesens, sprich fließt an die Wehren in den Gemeinden und die Feuerwehr-Leitung. Weswegen Kreisbrandinspekteur Werner Thom der Sitzung beiwohnte.

Nach Abzug der bereits gebundenen/verplanten Mittel stehen dem Kreis nun noch zirka 194 000 Euro zur Verfügung. Daraus fließen Zuschüsse beispielsweise in ein Fahrzeug für technische Hilfe, in die Einsatzleitwagen in Neunkirchen und Schiffweiler und einen Notstromaggregat-Anhänger für Neunkirchen . Das Kommando-Fahrzeug für den Feuerwehr-Chef im Kreis (35 500 Euro ) wird nicht erworben, sondern geleast.

Aus Gründen der Sparsamkeit wurde ebenfalls einstimmig beschlossen, einheitliche Feuerwehr-Kleidung für den Kreis Neunkirchen und den benachbarten Saarpfalz-Kreis anzuschaffen. Es soll ein gemeinsames Ausschreibungs- und Vergabeverfahren geben.

Ein großer Kosten-Batzen ist für den Kreis als Träger die Ausstattung der Schulen . So wird etwa die energetische Sanierung der Gemeinschaftsschule Illingen finanziert. Am Illtal-Gymnasium profitiert der Chemie-Saal von den Investitionen, die Ganztagsgemeinschaftsschule in der Neunkircher Haspelstraße wird ebenfalls im Bereich Naturwissenschaft aufgerüstet.

Jürgen Schäfer, seit 1987 Leiter der Kreis-Volkshochschule (KVHS), übernahm den Part der Vorstellung einer Fachabteilung des Kreises, was der Tagesordnung vorgeschaltet wurde. Die Ratsmitglieder erfuhren, dass die KVHS im vergangenen Jahr 7360 Stunden in den Bereichen Kultur und Gestalten, über Sprachen, Gesundheit bis zu Arbeit und Beruf angeboten hat.

Neben dem Pädagogen Schäfer als Vollzeitkraft gibt es noch 1,5 feste Stellen in der Verwaltung der KVHS. 147 Dozenten stemmen die Kurse in den fünf KVHS-Kommunen (Neunkirchen und Illingen haben eigene VHS). Örtliche Leiter sorgen für Kontinuität und spezielle Profile.

"Gesundheit ist der am stärksten nachgefragte Bereich", so Jürgen Schäfer, womit die Neunkircher KVHS im Trend der übrigen Erwachsenen-Bildungseinrichtungen im Land ist. Relativ wenig nachgefragt werde politische Bildung. Den Ausgaben von 343 000 Euro für die KVHS stehen Einnahmen durch Teilnehmer-Beiträge in Höhe von 137 000 Euro entgegen. Förderung kommt auch vom Land, letztlich bleiben am Kreis Neunkirchen zirka 120 000 Euro für seine KVHS hängen.