Vorweihnachtliches Wiebelskirchen

Auch in der 29. Auflage bietet der Wiebelskircher Weihnachtsmarkt stets das adventliche Ambiente, das die Besucher an die vielen, farbenfroh geschmückten Buden lockt.

Wenn der Nikolaus am ersten Adventswochenende den Wiebelskircher Weihnachtsmarkt besucht, dann darf er sich sicher sein, dass er von ganz vielen Kindern und Erwachsenen erwartet und empfangen wird. Das war auch am Samstag wieder der Fall, als der rot gewandete Mann auf dem Wibiloplatz eintraf und von den Kindern der Grundschule Friedrich von Schiller mit Liedern und Gedichten begrüßt wurde. Er bedankte sich für den freundlichen Empfang mit knusprigen Weckmännern, die ihm der Gewerbeverein Wiebelskirchen zur Verfügung gestellt hatte. Ehren-Ortsvorsteher Klaus Hoppstädter, der stellvertretende Vorsitzende des veranstaltenden Heimat- und Kulturvereins (HuK), hatte zuvor den 29. Wiebelskircher Weihnachtsmarkt eröffnet und herausgestellt, dass in Wiebelskirchen vieles geboten wird, was zu einer stimmungsvollen Adventszeit gehört.

Auch Schulkinder dabei

Weil viele der Schulkinder von ihren Eltern und Großeltern begleitet wurden, herrschte schon zu diesem Zeitpunkt auf dem Wibiloplatz dichtes Gedränge und zeitweise gab es vor der Bühne kaum ein Durchkommen. Aber diese Enge macht immer wieder auch die Gemütlichkeit des Wiebelskircher Weihnachtsmarktes aus und dazu trugen auch die örtlichen Vereine, Einrichtungen und privaten Teilnehmer bei, die durch das Ausschmücken ihrer Weihnachtsbuden mit Tannenzweigen, Strohballen oder gemütlichen Stehtischen für ein heimeliges Ambiente gesorgt hatten. Als der Nikolaus am Samstagabend längst weitergezogen war und die Kinder die Bühne verlassen hatten, sorgte dort die Bläsergruppe des Musikvereins Harmonie mit ihrem Leiter Werner Ley für eine weihnachtliche Einstimmung der Besucher. Das kulinarische Angebot an den 15 Ständen war vielfältig und reichte von Grillwürsten jeglicher Art über die Keltersteaks beim Obst- und Gartenbauverein, Speckwaffeln und Kinderglühwein am Stand der Schillerschule, über heißes "Chili con Carne " am Stand der katholischen Pfarrei, winterliche Teevariationen beim Motorsportclub, den Bratapfelwein beim Gewerbeverein oder allerlei Mixturen an privaten Ständen bis zu Schmalzbroten, Frikadellen und dem umwerfenden Bombardino am Stand des Skiclubs. Aber zwischendrin entdeckte man wie bunte Farbtupfer auch mehrere Buden mit Adventsschmuck und wunderschönen weihnachtlichen Bastelarbeiten, die davon zeugten, dass sie offenbar mit viel Liebe angefertigt wurden.

Vielfalt der Basteleien

Wer noch einen Adventskranz oder ein Gesteck benötigte, einen Mistelzweig, selbst gebackene Weihnachtsplätzchen oder auch einen Christstollen mit nach Hause nehmen wollte, der fand an mehreren Ständen das Richtige. Fazit: Der zweitägige Wiebelskircher Weihnachtsmarkt war nicht nur ein Schluck- und Schlemmermarkt, sondern durch viele vorweihnachtliche Angebote ein stimmungsvoller Einstieg in die Adventszeit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung