Von Neunkirchen nach Kasachstan

Um Stahl von höchster Qualität herstellen zu können, muss Zunder von der Oberfläche entfernt werden. Genau das können die Maschinen der Firma SGGT Hydraulik. Damit ist das Neunkircher Unternehmen auch im Ausland erfolgreich.

Beim Glühen von Stahl reagiert Sauerstoff mit Eisen an der heißen Metalloberfläche. Es entstehen Eisenoxide, der sogenannte Zunder. Damit die Stahlqualität nicht negativ beeinflusst wird, muss der Zunder entfernt werden, man spricht von der Entzunderung. Die Neunkircher Firma SGGT Hydraulik hat sich auf die hoch effektive Technik spezialisiert, die Zunderschicht mittels großen Wasserdrucks zu entfernen. Man könne sich dies vorstellen wie bei einem Hochdruckreiniger , erläuterte Geschäftsführer Günter Gasiorek Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried bei einem Unternehmensbesuch im Sinnerthaler Weg. Mit seinem Geschäftsführerkollegen Michael Kohler hieß er auch Citymanagerin Jessica Strube und WFG-Geschäftsführer Klaus Häusler willkommen. Systeme von SGGT Hydraulik sind in vielen Branchen anzutreffen, etwa in Stahl- und Walzwerken, in Schmieden oder in der Offshoretechnik.

Wer in Europa von Entzunderung spricht, kommt an der Firma SGGT Hydraulik kaum vorbei. Sie ist im Jahr 2001 von Gasiorek und Kohler gegründet worden, als die Ottweiler Firma SGGT den Bereich Hydraulik und Pressen verkauft hat. Da SGGT als Marke in der Branche bereits eingeführt war, behielt man den Namen bei. Seit 2013 ist Gregor Przybylla als Prokurist mit im Boot. 15 Mitarbeiter beschäftigt die Firma SGGT, darunter sieben Ingenieure.

Das Neunkircher Unternehmen hat sich im Laufe der Jahre durch Vorträge auf Messen und Kongressen ein internationales Netzwerk aufgebaut, das bis nach Kasachstan, China und Indien reicht. Auch die Vereinigten Staaten sind als Markt interessant.

Insbesondere im Schmiedebereich gebe es durch eine Neuentwicklung ein Alleinstellungsmerkmal der Firma SGGT, betont Günter Gasiorek. Das Unternehmen hat das Patent auf ein neuartiges Düsenventil, das sehr schnell auf- und zuschalten kann. Innerhalb von zirka 0,3 Sekunden kann so der Wasserdruck an- oder abgeschaltet werden. Das neue Düsenventil macht die Entzunderung in einer kleineren und wesentlich günstigeren Anlage möglich. Außerdem werden das verwendete Wasser nach einer Filterung und der Zunder wiederverwertet, erfuhr Oberbürgermeister Fried. Er würde das Unternehmen gerne in Neunkirchen "behalten".

SGGT sucht eine neue Bleibe, möglichst bereits im nächsten Jahr, denn die Halle im Sinnerthaler Weg bietet keine optimalen Möglichkeiten für den Transport der Hydraulikanlagen. Wirtschaftsförderer Häusler steht mit dem Unternehmen in Kontakt, um passende Alternativen zu finden. Auch die SGGT-Geschäftsführer würden am liebsten in Neunkirchen bleiben. "Wir fühlen uns hier wohl."