| 20:58 Uhr

Hohe Strafen drohen
Müll, der richtig teuer werden kann

Neunkirchen. Immer mehr illegale Müllablagerungen an den Wertstoffcontainern. red

An den Standplätzen der Wertstoffcontainer werden immer häufiger Hausmüll, Sperrmüll, Bauschutt, Elektrogeräte und ausgediente Einrichtungsgegenstände abgelegt, so eine Mitteilung der Neunkircher Stadtpressestelle. So werden die Containerstandplätze für Anwohner, aber auch für Passanten zu einem erheblichen Ärgernis. Der Zeitaufwand, der beim Zentralen Betriebshof auf die Reinigung der Containerstandplätze entfällt, ist enorm angestiegen, da viele Standplätze täglich gereinigt und dabei Massen von Müll und Unrat weggeräumt werden müssen.


Derzeit werden den Wertstoffcontainern im gesamten Stadtgebiet Aufkleber angebracht, die darauf hinweisen, dass das Ablagern von Müll jeglicher Art an den Containern strengstens verboten ist und eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit Bußgeld bis zu 50 000 Euro geahndet werden kann. Dies gilt auch für Wertstoffe, beispielsweise Flaschen, die auf den Glascontainern abgestellt werden, da auch dies zur Verschmutzung führt und die Leerung erheblich erschwert. Künftig werden die Containerstandplätze insbesondere durch den kommunalen Ordnungsdienst in verstärktem Maße überwacht, so die Mitteilung weiter.

Die Betreiber der Wertstoffcontainer haben den Leerungsrhythmus so festgelegt, dass möglichst zu jeder Zeit freie Kapazitäten bestehen. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass Container aufgrund von unkontrollierbaren Stoßzeiten voll sind. In diesem Fall wird darum gebeten, die Container zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzusuchen oder auf einen Nachbarstandort auszuweichen. Eine Liste aller Containerstandplätze ist unter www.neunkirchen.de/wertstoffcontainer zu finden. Sollten komplett befüllte Container mehrere Tage nicht geleert werden, bittet die Stadtverwaltung um Mitteilung unter Tel.: (06 8 21) 20 22 30.



Viele Materialien, die derzeit als wilder Müll an den Containerstandplätzen landen, können über das EVS Wertstoff-Zentrum, Grubenstraße in Heinitz, kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr entsorgt werde.