Veraltete Straßenleuchten gehören bald der Vergangenheit an

Veraltete Straßenleuchten gehören bald der Vergangenheit an

. Die Umstellung aller Leuchten auf LED-Technik in der Kreisstadt Neunkirchen geht im Sommer in die zweite Runde. Das hat die Stadtpressestelle mitgeteilt. Geplant ist der Austausch in drei großen Teilabschnitten.

Im April 2015 wurde die erste Phase abgeschlossen. Es wurden dabei insgesamt 2321 veraltete Straßenleuchten durch energiesparende, wartungsarme LED-Leuchten ersetzt. Der Energieverbrauch sank hierbei von 3 480 000 Kilowattstunden /Jahr auf 2 325 000 Kilowattstunden /Jahr. Dies bedeutet eine jährliche Einsparung von 218 000 Euro im Jahr 2015 gegenüber dem Jahr 2013. Im Sommer 2016 wird nun der zweite Austausch von etwa 2200 Leuchten durchgeführt. Dabei könne mit einer zusätzlichen Energieeinsparung von etwa 800 000 Kilowattstunden gerechnet werden. Der letzte Abschnitt ist für das Jahr 2017 geplant. Hier sollen nochmals etwa 2200 LED-Lampen installiert werden. Mit einer zusätzlichen Energieeinsparung von etwa 500 000 Kilowattstunden würde dann das prognostizierte Einsparpotenzial von 2 500 000 Kilowattstunden mit einem jährlichen Energieverbrauch von etwa einer Million Kilowattstunden für die städtische Straßenbeleuchtung erreicht werden. Die Amortisationszeit für die Investitionssumme von etwa 2,5 Millionen Euro liegt nach Abzug der Förderungen durch Bund und Land bei etwa drei Jahren. Die LED-Leuchten haben dabei eine Haltbarkeit von etwa 15 bis 20 Jahren und sind in den ersten fünf Jahren wartungsfrei.