Unterstützung fürs Gemeinwohl

Stiftung für Bürger verteilt 20 000 Euro an engagierte Menschen, Institutionen und Vereine.

Der Landaufschwung setzt im Kreis Neunkirchen auch auf viele kleine Aktionen und Ideen. Im Rahmen des vom Bund geförderten Projektes hat Landrat Sören Meng am Montagnachmittag im Ottweiler Witwenpalais symbolische Zuschüsse an 24 Initiativen, Vereine und Ortsgruppen von Verbänden übergeben. Alles in allem bringt die Stiftung für Bürger im Landkreis Neunkirchen, die innerhalb von Landaufschwung ins Leben gerufen worden ist, damit 20 000 Euro unters Volk. "Gemeinsam Gutes anstiften", erläuterte Meng, sei das Motto der Bürgerstiftung. Sie wurde im Dezember 2015 gegründet. Ziel sei es, dauerhaft Projekte des Gemeinwohls zu unterstützen. Und der Landrat hofft, noch mehr Menschen für die Stiftung zu interessieren, um ihr Kapital und damit die Ausschüttungen weiter wachsen zu lassen. Zu den 24 Projekten sagte er: "Sie haben alle eines gemeinsam, sie machen das Leben in unserem Landkreis wertvoller, abwechslungsreicher und engagieren sich nachhaltig für die Menschen in unserem Kreis."

Vom Heimatverein bis zur DLRG-Ortsgruppe reichte das Spektrum derer, die sich im historischen Sitzungssaal zur Vergabe der Zuschüsse eingefunden hatten. Und es sind ganz unterschiedliche Projekte, die mit dem Geld angeschoben oder bezahlt werden. Da waren Vertreter des FC Lautenbach, die auf ihrem Fußballgelände Verbundsteine für die Zuschauer legen möchten. Oder die Walter-Bernstein-Förderstiftung aus Schiffweiler, die in ihrer Satzung festgeschrieben hat, junge Leute in ihrer Kreativität zu bestärken. Ein außerschulischer Lernort schwebt den Protagonisten vor, die im früheren Zechenhaus Reden jetzt einen eigenen Raum haben. Über eine Unterstützung freuen sich aber auch Gruppen wie die Rettungshundestaffel Eppelborn, die GPS-Geräte anschaffen möchte, oder das private Neunkircher Maschinenbau-Museum Herzog, das an einem Katalog arbeitet. Aber auch Projekte, die sich mit Flüchtlingsarbeit beschäftigen (Engagierte Stadt Illingen), mit Kindern und Senioren (zum Beispiel katholische Kita St. Elisabeth, saarländische Kontaktstelle KISS, Kinderschutzbund und Kreisverkehrswacht Neunkirchen), umrissen bei der symbolischen Scheckübergabe ihre Ideen, für die sie teils mit wenig Geld einiges bewirken können.

"Was kann man mehr tun, als sich zu engagieren", sagte Meng. Die Scheckübergabe sei ein Zeichen der Wertschätzung für das Engagement über das Jahr hinweg. Die vielen Gruppen, die sich im Witwenpalais eingefunden haben, spiegelten die Vielfältigkeit des Kreises wider.

Zum Thema:

Die Teilnehmer, Institutionen und Ortsgruppen auf einen Blick: Heimat- und Kulturverein Wiebelskirchen, Verein für Landeskunde im Saarland, Förderverein der Grundschule Wiesbach, Kreisverkehrswacht Neunkirchen, Engagierte Stadt Illingen, Förderverein Freizeitgelände Hiemes, Förderverein Seniorenzentrum St. Josef Eppelborn, Gemeinde Illingen, Rettungshundestaffel des DLRG Eppelborn, Förderverein Kinderkrippe Familien- und Nachbarschaftszentrum, SSV Heiligenwald, katholische Kita St. Elisabeth, Deutscher Kinderschutzbund Neunkirchen, Museum Maschinenbau Herzog, Mittendrin Sozial gGmbH, KISS Saarland, FC Lautenbach, DLRG Neunkirchen und Wiebelskirchen, Kneipp-Verein Spiesen, Förderstiftung Walter Bernstein, Freiwillige Feuerwehr Landsweiler-Reden, AG Wellesweiler Vereine.