TuS Wiebelskirchen beschenkt sich mit unverhofftem Punkt selbst

TuS Wiebelskirchen beschenkt sich mit unverhofftem Punkt selbst

Badminton-Zweitligist TuS Wiebelskirchen ist mit einem überraschenden Punktgewinn in die zweite Saisonhälfte gestartet. Zwar hat der TuS das Saarderby am vergangenen Samstag beim 1. BC Bischmisheim II mit 3:4 verloren. Doch die knappe Niederlage zum Rückrundenauftakt bedeutete laut den neuen Regeln auch einen Zähler. In starker Verfassung präsentierte sich bei den Gästen Robert Mann. Er gewann zunächst mit Mike Vallenthini das erste Doppel gegen Ex-Nationalspieler Kristof Hopp und Matthias Petry mit 3:1 und danach das erste Einzel gegen Felix Kruchten mit 3:0. Den dritten Punkt für den TuS besorgte Ronald Huber im abschließenden zweiten Einzel mit einem 3:1 gegen Jonas Scheller.

Ohne Punkte blieben die beiden Damen des TuS. Laura Lang verlor ihr Einzel gegen die Schweizerin Nadia Fankhauser mit 1:3 und war an der Seite von Viviane Charoloy auch im Doppel gegen Fankhauser/Cisita Jansen beim 0:3 chancenlos. Charoloy, die erstmals nach langer Verletzung wieder im Aufgebot stand, musste sich mit Vallenthini auch im Mixed gegen Hopp/Jansen geschlagen geben.

"Mit dem nicht erwarteten Punktgewinn haben wir uns zwar selbst ein kleines Weihnachtsgeschenk gemacht", freute sich der TuS-Vorsitzende Arno Schley. Gleichzeitig haderte er aber auch: "Für uns war sogar ein knapper Sieg möglich. Aber im zweiten Doppel vergaben Benjamin Winter/Ronald Huber bei der 1:3-Niederlage gegen Felix Kruchten und Bernd Schwitzgebel beste Möglichkeiten." Etwas getrübt wurde der Punkt des Tabellenletzten durch den überraschenden 4:3-Erfolg von Abstiegskonkurrent VfB Friedrichshafen gegen die SG Schorndorf, "sodass wohl alles auf das Rückspiel zu Hause gegen Friedrichshafen am 12. Februar hinausläuft", glaubt Schley. Nach fünf Wochen Pause bestreitet der TuS das nächste Spiel am Sonntag, 22. Januar, beim TSV Neubiberg/Ottobrunn in München.