| 00:00 Uhr

TuS macht den Meistertitel perfekt

Wiebelskirchen. Im letzten Saisonspiel der Regionalliga stand der TuS Wiebelskirchen schon als Meister fest und konnte sich sogar die erste Niederlage der Runde leisten. Der Badminton-Traditionsverein kehrt damit nach einem Jahr wieder in die 2. Bundesliga zurück. heb

Der TuS Wiebelskirchen hat den direkten Wiederaufstieg in die 2. Badminton-Bundesliga geschafft. Nach dem 5:3-Sieg im vorletzten Saisonspiel beim SV Fischbach II konnte sich der TuS zum Finale am Sonntag beim BC Remagen sogar eine 3:5-Niederlage leisten, um die Rückkehr in die 2. Liga perfekt zu machen.

Das 3:5 war für den Meister der Regionalliga Südwest die erste Niederlage im 14. Spiel. Nachdem der einzige Verfolger TV Dieburg/Groß-Zimmern seine beiden letzten Saisonspiele in Gera und Jena deutlich verloren hatte, ging der TuS am Ende mit sechs Punkten Vorsprung über die Ziellinie.

In Fischbach hatten Mike Vallenthini und Ronald Huber durch einen Zwei-Satz-Sieg im ersten Herrendoppel, Viviane Charoloy und Laura Lang durch einen heiß umkämpften Zwei-Satz-Sieg im Damendoppel sowie Huber durch einen Drei-Satz-Erfolg im ersten Herreneinzel für eine schnelle 3:1-Führung gesorgt. Ronald Mann und Oliver Rettke hatten das zweite Herreneinzel knapp im dritten Satz verloren.

Nach der Zwei-Satz-Niederlage von Laura Lang im Einzel sorgten Vallenthini/Charoloy und Mann durch ihre Zwei-Satz-Erfolge im Mixed und im zweiten Herreneinzel für den Sieg. Im letzten Spiel gab Rettke das dritte Herreneinzel in drei Sätzen ab.

Im letzten Saisonspiel beim BC Remagen blieb es spannend bis zum Schluss. Nach zwei Niederlagen von Huber/Vallenthini und Mann/Rettke in den beiden Herrendoppeln sowie Siegen von Lang/Charoloy im Damendoppel und Huber im ersten Herreneinzel stand es 2:2. Danach verlor Lang das Dameneinzel in zwei Sätzen und Vallenthini/Charoloy unterlagen im Mixed ebenfalls in zwei Sätzen. Durch den Zwei-Satz-Sieg von Mann im zweiten Herreneinzel kam der TuS auf 3:4 heran, doch Mannschaftsführer Oliver Rettke verlor das abschließende dritte Herreneinzel in zwei Sätzen. Dennoch kehrt der TuS als souveräner Meister in die 2. Bundesliga zurück.