| 20:50 Uhr

Turbulenter Samstag für die Neunkircher Wehr

Die Drehleiter bei ihrem Einsatz in der Jakobstraße. Foto: Willi Hiegel
Die Drehleiter bei ihrem Einsatz in der Jakobstraße. Foto: Willi Hiegel FOTO: Willi Hiegel
Neunkirchen. Die Neunkircher Feuerwehr hatte am Samstag alles andere als einen ruhigen Morgen. Gerade waren die freiwilligen Helfer dabei, einen Einsatz bei einem großen Wasserrohrbruch abzuschließen, als der nächste Alarm über die Melder kam. bea

Es war am Samstagmorgen, als der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt zu einem Wasserschaden in die Wellesweilerstraße gerufen wurde. Durch den kommunalen Energieversorger (KEW) wurde ein Wasserrohrbruch im Bereich Wellesweilerstraße/Bachstraße bearbeitet. Anwohner hatten laut Feuerwehr gemeldet, dass die Kellerräume der angrenzenden Wohnhäuser mit Wasser vollgelaufen seinen. Durch die alarmierte Innenstadtwache konnten Wasserstände von fünf bis 30 Zentimeter festgestellt werden. Parallel zu den Maßnahmen der KEW rückte ein Bautrupp mit Bagger an, um den Straßenkoffer auszuheben. Mit Tauchpumpen und Wassersaugern konnten die Nutzräume durch die Feuerwehr weitestgehend abgepumpt werden.


Nach rund zweieinhalb Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Noch während die Wehrleute vor Ort waren, kam um 10.06 Uhr der nächste Alarm für die Löschbezirke Innenstadt, Wiebelskirchen und Wellesweiler. Das Alarmstichwort: Zimmerbrand mit Menschenrettung. Einsatzort war die Jakobstraße. Als erstes Fahrzeug war das Hilfeleistungsfahrzeug der Innenstadtwache vor Ort. Dort konnte sofort eine Rauchentwicklung im zweiten Stock bestätigt werden. Ein ausgelöster Rauchmelder und Brandgeruch im Treppenhaus veranlassten die Feuerwehr zu einer Notfalltüröffnung. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz gingen zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ins Haus. In der bereits rauchgefüllten Küche konnte rasch die Ursache für den Brand ausgemacht werden - eine vergessene Pizza im Backofen. Im dahinter liegenden Schlafzimmer fanden die Wehrleute eine augenscheinlich leblose Person. Der herbeigerufene Notarzt holte den Mann aus seinem extrem festen Schlaf und kümmerte sich um ihn. Der Bewohner kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Nach erfolgter Menschenrettung konnte die missglückte Pizza abgelöscht und der verrauchte Küchenbereich gelüftet werden. Die weiteren insgesamt 21 Hausbewohner kamen mit dem Schrecken davon. Es entstand lediglich ein geringfügiger Sachschaden, wie die Feuerwehr erläutert.

Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet und die Wohnung des Betroffenen wieder verschlossen. Ein Einsatz der alarmierten Löschbezirke aus Wiebelskirchen und Wellesweiler war nicht notwendig geworden, so die Wehr.