Winterbilder: Trotz allem: Er ist einfach schön, der Winter

Winterbilder : Trotz allem: Er ist einfach schön, der Winter

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, der entdeckt deren schöne Seiten. Wie die Fotos unserer Leser-Reporter beweisen.

Ist er nicht schön, der Winter? Ja, klar: Man muss Schnee schippen und streuen, man muss mit Verspätungen bei den Verkehrsmitteln rechnen, man friert ganz gerne mal, man muss das Auto freikratzen und eventuell ganz stehen lassen. Und trotzdem: So ein Spaziergang bei richtig kaltem Winterwetter, der macht bei passender Kleidung doch einfach Spaß. Dazu muss man nicht mal Kinder haben — wobei dann die Leute längst nicht so erstaunt gucken, wenn man sich in den Schnee fallen lässt, um den Engel zu machen oder begeistert einen Schneemann baut. Aber was soll’s: Einfach nicht drum geschert. Wer weiß, wie oft man noch die Möglichkeit dazu hat. Wer einen Hund hat, der wird wissen, welchen Spaß der Vierbeiner am Stapfen durch den Schnee und am Fangen von Schneebällen hat.

Und sind wir doch mal ehrlich: Nach einem schönen Winterspaziergang kann man das warme Zuhause doch erst so richtig genießen. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee, die Katze auf dem Schoß hinaus ins verschneite Gärtchen zu blicken, wenn das nicht heimelig ist, weiß ich auch nicht mehr.

Unsere Leser-Reporter haben uns wieder einmal einen schönen Querschnitt winterlicher Eindrücke geschickt. Dass es nicht nur Idylle ist, wie so ausgesprochen märchenhaft beispielsweise auf dem Foto von Gabriele Ehrhardt eingefangen, das zeigt uns Peter Weber, der vor Dachlawinen warnt. Bei aller Vorsicht wollen wir aber alle die winterlichen Tage einfach nur noch genießen. Denn schließlich — hören Sie es auch? — klopft doch so ganz, ganz leise und zaghaft kaum hörbar schon der Vorfrühling an die Tür.

Wenn auch Sie Fotos haben, von denen Sie glauben, die Leser könnten sich dafür interessieren, dann mailen Sie sie der Redaktion gerne an rednk@sz-sb.de. Vielleicht sind sie dann bald schon im Druck zu sehen. Die Mail-Adresse können Sie im Übrigen auch benutzen, wenn Sie glauben, Sie haben etwas gehört, entdeckt oder wie auch sonst mitbekommen, was die Redaktion  mal nachrecherchieren sollte. Oder vielleicht wollen Sie uns selbst eine Geschichte erzählen? Wichtig ist nur: Es sollte den Kreis Neunkirchen betreffen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung