Obduktionsbericht ergab : Mann (63) in Wohnung erstickt – Seit Jahresbeginn starben bereits fünf Menschen bei Feuer in Neunkirchen

Mann hatte getrunken und geraucht.

Der Tote, den Helfer nach dem Wohnhausbrand am späten Mittwochabend (24. Juli) aus seinem ausgebrannten Appartement im Dachgeschoss geborgen haben, ist erstickt. Das hat nach Angaben von Polizeisprecher Georg Himbert die Obduktion an der Homburger Uniklinik ergeben. Demnach handelt es sich, wie bereits befürchtet, um den 63-Jährigen Bewohner. Auslöser für das Feuer soll eine brennende Zigarette gewesen sein. Das opfer war zur Unglückszeit betrunken.

Bei dem Brand wurden auch drei Polizisten leicht verletzt, die noch versucht hatten, den Bewohner zu retten. 14 Menschen verloren zumindest vorübergehend ihre Unterkunft, kamen in städtischen Wohnungen oder privat unter.

Traurige Bilanz: Mit dem Toten bei diesem Wohnhausbrand in der Bahnhofstraße in der Neunkircher Innenstadt sind seit Jahresbeginn fünf Menschen durch Feuer ums Leben gekommen. „Dass es in einer Stadt mit vielen Menschen öfter zu Unglücken kommt, liegt in der Natur der Sache“, sagt Feuerwehrsprecher Christopher Benkert. „Aber so viele Todesfälle innerhalb kürzester Zeit sind mir in diesem Maße noch nicht untergekommen.“

Die ersten Opfer hatten die Helfer in der Wellesweiler Straße am 12. Mai zu beklagen. Ein Familie kam in den Flammen um. Es brauchte Tage, bis alle drei Angehörigen aus den Trümmern des einsturzgefährdeten Baus in der Wellesweiler Straße geborgen werden konnten. Eine ganze Familie wurde ausgelöscht: eine 33 Jahre alte Frau, ihr vierjähriger Sohn und dessen Vater (50). Von der Waschküche aus hatte sich der Brand durchs Treppenhaus ausgebreitet und die im Dachgeschoss lebende Familie erreicht. Zwischen der Bergung der Leichen vergingen mehrere Tage.

Am 4. Juni dann starb ein 43-Jähriger in seiner Wohnung im Neunkircher Stadtteil Furpach. Helfer entdeckten den leblosen Körper. Sofort machten sich Rettungssanitäter daran, den Mann wiederzulbeleben. Doch alle Mühe war umsonst.

Am späten Mittwoch (24. Juli) kam es dann zu der weiteren Tragödie, bei der der 63-Jährige erstickte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung