| 18:18 Uhr

Start-up: Zwei Existenzgründer legen los

In den neuen Räumen des Start-up-Centers an der Neunkircher Bliespromenade (v.l.): Michael Loch, Anika Meyer, Petra Müller, Klaus Häusler, Landrat Sören Meng, Sparkassen-Vorstand Markus Groß und als Gast Charlie König (sitzend). Foto: Jörg Jacobi
In den neuen Räumen des Start-up-Centers an der Neunkircher Bliespromenade (v.l.): Michael Loch, Anika Meyer, Petra Müller, Klaus Häusler, Landrat Sören Meng, Sparkassen-Vorstand Markus Groß und als Gast Charlie König (sitzend). Foto: Jörg Jacobi FOTO: Jörg Jacobi
Neunkirchen. Landaufschwung: Auf der Bliespromenade gibt es jetzt ein Center für Menschen mit kreativen Ideen. Zwei Starter sind schon an Bord. Michael Beer

Firmengründung war gestern, heute ist Start-up. Start-up, das klingt modern, zukunftsweisend - und hat natürlich im besten Fall eine wirklich innovative Idee als Geschäftsgrundlage. Den Aufbruch in eine positive Zukunft versucht der Kreis Neunkirchen derzeit mit dem Bundesprojekt Landaufschwung zu verwirklichen. Am Freitagnachmittag hat in der Neunkircher Bliespromenade denn auch passenderweise ein durch Landaufschwung gefördertes Start-up-Center eröffnet. Vor wenigen Tagen erst ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises (WFG) aus dem Industriegebiet König ins Bliesquartier direkt oberhalb der neuen Sitzterrassen gezogen, für Existenzgründer stehen auf ihrer Etage jetzt fünf Büros zur Verfügung. Die können sie ein halbes Jahr lang mietfrei nutzen. WFG-Geschäftsführer Klaus Häusler und Landrat Sören Meng stellten am Freitag einer illustren Gästeschar nicht nur die Räume vor, sie hatten auch die beiden ersten Gründer an Bord, die aus ihren Geschäftsideen Wirklichkeit werden lassen. Anika Meyer - den SZ-Lesern als Autorin vieler Beiträge bekannt - geht mit einem eigenen Verlag und regionalen Printmagazin an den Start. Michael Loch möchte als Jungunternehmer Webdesign und Online-Marketing an den Mann und die Frau bringen. WFG-Chef Häusler erläuterte, die Verzahnung zwischen Wirtschaftsförderung und Start-up-Center sei erst durch den neuen Standort möglich geworden. Das neue Landaufschwung-Projekt bezifferte er mit 150 000 Euro Kosten, neben Fördergeld sei auch sein Haus finanziell involviert. Ziel sei es, innovativen Menschen beste Rahmenbedingungen und professionelle Unterstützung bei der Existenzgründung zu geben.



Landrat Meng erinnerte daran, dass das Bundesprogramm 1,5 Millionen Euro in die Region bringe. So ließen sich ohne kommunales Geld neue Wege einschlagen. Mit dem Start-up-Center gehe ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung.

Projektmanagerin des Centers ist Petra Müller. Sie betonte, die Existenzgründer würden neben den voll ausgestatteteten Büros auch auf das Knowhow der Wirtschaftsförderungsgesellschaft und regelmäßige Veranstaltungen, Workshops und Seminare zurückgreifen können. Dieser ganzheitliche Ansatz sei einmalig.

Die beiden Start-up-Pioniere haben ihre Büros gerade erst bezogen. Anika Meyer erläuterte, sie wolle mit ihrem Heft "Sonah", das vierteljährlich erscheint, eine Mischung aus Landleben- und Wissensmagazin mit den Themen Kultur, Natur und Genuss auf den Markt bringen. Den gleichnamigen Verlag hat sie zum 1. April gegründet, ihr Erstling soll im Juni in den Zeitschriftenläden liegen. Co-Starter Michael Loch will mit seiner Firma "Attract Interest" kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen. Nach dem Erstellen von Seiten im Netz sei für viele Web-Designer Schluss. Er wolle die Firmen genau an dieser Stelle weiter betreuen, ihre Web-Auftritte sichern, warten und weiterentwickeln.

Wer sich das neue Start-up-Center genau ansehen möchte, hat dazu an diesem Sonntag Gelegenheit im Rahmen des "Neunkircher Frühlings". Die Geschäfte haben die Türen von 13 bis 18 Uhr für ihre Kundschaft offen, und das gilt auch für die Büros in der Bliespromenade 5.



wfg-nk.de

facebook.com/

startupcenterneunkirchen

Das könnte Sie auch interessieren