Stadt ergänzt Ehrenmal für Explosionsopfer

Stadt ergänzt Ehrenmal für Explosionsopfer

Neunkirchen. "In Gedenken an die Opfer der Gasometerexplosion am 10. Februar 1933" - so lautet die Inschrift einer Gedenktafel, die jetzt vor dem Ehrenkreuz und der bronzenen Namenstafel auf dem Ehrenhain des Scheiber Friedhofs von der Stadt Neunkirchen angebracht wurde. Lange schon hatte sich der Historische Verein der Stadt Neunkirchen für eine Gedenktafel eingesetzt

Neunkirchen. "In Gedenken an die Opfer der Gasometerexplosion am 10. Februar 1933" - so lautet die Inschrift einer Gedenktafel, die jetzt vor dem Ehrenkreuz und der bronzenen Namenstafel auf dem Ehrenhain des Scheiber Friedhofs von der Stadt Neunkirchen angebracht wurde. Lange schon hatte sich der Historische Verein der Stadt Neunkirchen für eine Gedenktafel eingesetzt. Noch im Sommer hatte dessen Vorsitzender Horst Schwenk an unsere Zeitung geschrieben: "Ein Fremder . . ., der vor der beschriebenen ,Gedenkstätte' steht, erlebt eine weltweite Sensation - eine anonyme Gedenkstätte. Er sieht nur ein Kreuz und eine gusseiserne Tafel mit Namen - sonst nichts!? Kein Hinweis wofür!"Als "Schwarzer Freitag" ist der Tag des Unglücks in die Geschichte der Stadt eingegangen: Mehr als 60 Menschen wurden getötet, noch viel mehr verletzt und Millionenschäden entstanden. Die gemeinsame Grabstelle auf dem Scheiber Friedhof erinnert an die Katastrophe. cle