| 19:22 Uhr

So vielfältig kann Ganztagsschule sein

Schüler, Lehrer und Schulsozialarbeiter malen an einem Gemälde für die Ausstellung "Unterwasser-Fantasien". Foto: Anika Meyer
Schüler, Lehrer und Schulsozialarbeiter malen an einem Gemälde für die Ausstellung "Unterwasser-Fantasien". Foto: Anika Meyer
Merchweiler. Es war der Max-von-der-Grün-Schule in Merchweiler ein wichtiges Anliegen, den Besuchern des Tags der offenen Tür am Samstag zu erklären, warum die Entscheidung zur Umwandlung in eine gebundene Ganztagsschule getroffen wurde. "In dieser Form können die Lehrer deutlich ausführlicher auf die Sachverhalte eingehen", so der Leiter der Gemeinschaftsschule Frank Prianon Von SZ-Mitarbeiterin Anika Meyer

Merchweiler. Es war der Max-von-der-Grün-Schule in Merchweiler ein wichtiges Anliegen, den Besuchern des Tags der offenen Tür am Samstag zu erklären, warum die Entscheidung zur Umwandlung in eine gebundene Ganztagsschule getroffen wurde. "In dieser Form können die Lehrer deutlich ausführlicher auf die Sachverhalte eingehen", so der Leiter der Gemeinschaftsschule Frank Prianon. Zudem beobachte man ohnehin einen wachsenden Trend zur Nachmittagsbetreuung. Vor allem jüngere Schüler nähmen diese gerne in Anspruch, wenn sie ansonsten einige Stunden alleine zu Hause wären. Durch den Betrieb als gebundene Ganztagsschule würde die Nachmittagsbetreuung zudem kostenfrei.



Sina Scher und ihre Tochter Hanna waren überzeugt: "Nach der Schule haben die Kinder dann die Hausaufgaben bereits erledigt und den Rest des Tages frei", so die Mutter. Hanna kann sich auch für die musikalische Förderung begeistern: "Ich möchte gerne Keyboard lernen".

Dass Musik an der Max-von-der-Grün-Schule besondere Bedeutung hat, war am Samstag zu hören: Die Gitarrenklasse, die Bläserklasse, die Big Band und der Chor stellten sich vor. Prianon informierte, die Kunst solle ab dem kommenden Schuljahr weiterer Schwerpunkt werden. Außerdem fördere man durch Praktika, sowie im Hauptschulzweig mit dem den berufsorientierten Dienstag die Berufsvorbereitung.

Was die Schule sonst noch an Aktivitäten zu bieten hat, zeigten Schüler selbst und führten durch die Gebäude. Eine von ihnen war die 16-jährige Lara Schmitt: "Im Kunst-Saal wird zurzeit eine Ausstellung für das Rathaus mit dem Titel 'Unterwasser-Fantasien' vorbereitet", erklärte sie. Umringt von leuchtenden Gemälden malten Lehrer Joachim Fuchs, Sozialarbeiter Bernhard Köllner und die Schüler an weiteren Ausstellungsstücken. In der Arbeitslehre ging es an diesem Tag um Umweltschutz: man bastelte Insektenhotels aus Holz. Gebastelt hatte auch die Schülerfirma der Klasse 5.2. Sie verkaufte Deko-Artikel und präsentierte dabei ihr Konzept. Zu den vielen Arbeitsgemeinschaften wird im nächsten Schuljahr eine ganz besondere hinzukommen: Eine Einführung in die Astronomie mit ehemaligen Schülern. Diese präsentierten Teleskope und selbst geschossene Bilder von Nebeln und Galaxien. Sportliche Schüler konnten an Aktivitäten in der Schwimm- und der Sporthalle teilnehmen.

Anmeldungen werden von Mittwoch, 20. Februar, bis Dienstag, 26. Februar, entgegen genommen. Weitere Infos gibt es unter Tel. (0 68 25) 4 22 61.