Seniorenfeier : Dieser Nachmittag war zauberhaft

Mit der Seniorenfeier in Furpach haben die Stadt und der Ortsrat Furpach-Ludwigsthal-Kohlhof die Reihe der bunten Nachmittage für die älteren Bürger in den Stadtteilen beendet. Im Gemeinschaftsraum des Robinsondorfes herrschte am Sonntagmittag noch einmal volles Haus, denn von den 612 eingeladenen Furpacher Senioren ab 75 Lebensjahren waren 120 zu der Veranstaltung gekommen.

„Wir freuen uns, dass die ältere Generation bei derartigen Veranstaltungen eine Begegnungsstätte findet und ins Gespräch kommen kann“, merkte Ortsvorsteher Peter Pirrung an. Der CDU-Politiker dankte aber auch der Stadtverwaltung, dass sie dies ermöglicht. Der Oberbürgermeister lieferte die Begründung. „Wir leisten uns diese Seniorenfeiern gerne“, betonte Jörg Aumann, „denn es ist für die Stadt wichtig, auf diese Weise der älteren Generation auch Danke zu sagen.“ Dann war es Sache der Katastrophoniker, den Nachmittag musikalisch zu eröffnen. Im Repertoire hatte die Gesangsgruppe des KV Eulenspiegel aber nicht nur deutsche Schlager-Oldies der Kategorie Ohrwurm, sondern auch manches Lied der fünften Jahreszeit, „denn mir senn jo vom e Fassenachtsverein“, erklärte der musikalische Leiter Stefan Ludes. Wie schon bei den Seniorennachmittagen in Kohlhof und tags zuvor in Ludwigsthal durften sich auch die Furpacher Senioren vom Neunkircher Magier Johann Wolfgang Goethe ein wenig verzaubern lassen. Auch der Senioren-Sicherheitsberater Hans-Jürgen Schamari war wieder unter den Besuchern, um vor betrügerischen Aktivitäten zu warnen und den älteren Bürgern Hilfestellung anzubieten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung