Sein erstes Spiel pfiff er 1955

Hans-Jürgen Rossek aus Wellesweiler war 60 Jahre aktiver Schiedsrichter. Nun wurde er dafür ausgezeichnet. Auch Werner Hanz sowie Alois Bremer und Karl-Heinz Heckmann wurden geehrt.

Als Fußball-Schiedsrichter Hans-Jürgen Rossek aus Wellesweiler im Juli 1955 sein erstes Spiel in der damaligen Kreisklasse leitete, war Christian Zepp noch nicht geboren. Ungeachtet dessen, durfte der heutige Obmann der Schiedsrichtergruppe Neunkirchen zusammen mit Kreis-Schiedsrichterobmann Klaus Weber aus Wörschweiler den verdienstvollen Fußball-Referee beim Neujahrstreffen der Neunkircher Schiedsrichter am Sonntag für 60 Jahre aktive Schiedsrichtertätigkeit auszeichnen.

Hans-Jürgen Rossek war aber nicht nur an den Wochenenden in Sachen Schiedsrichterwesen unterwegs. Neben seiner Betätigung als Unparteiischer war der 78-Jährige von 1975 bis 1979 auch Schiedsrichter-Lehrwart und danach bis 1981 Obmann der Gruppe Neunkirchen . Auch als Schiedsrichter-Beobachter war der pensionierte Polizeibeamte mehrere Jahr tätig.

Seit Herbst letzten Jahres ist Hans-Jürgen Rossek im Schiedsrichter-Ruhestand. Seine Bilanz nach sechs Jahrzehnten und etwa 2500 Spielen als Unparteiischer fällt positiv aus. "Es war eine wunderschöne Zeit", sagt er, "die ich niemals missen möchte". Zusammen mit Werner Hanz von der DJK Münchwies war Rossek schon im November bei einer Feierstunde des Saarländischen Fußballverbandes zum Ehren-Schiedsrichter ernannt worden.

Da Hanz seine Ehrung wegen Erkrankung damals nicht entgegen nehmen konnte, erhielt er seine Auszeichnung nachträglich am Sonntag beim Neujahrstreffen der Neunkircher Schiedsrichter. Der 76-Jährige war seit 1974 als Schiedsrichter aktiv tätig, ehe er sein Hobby im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen beenden musste.

"Mein allererster Auftrag war ein Spiel der zweiten Mannschaft in Schnappach", erinnert sich Hanz sehr gut an seine Anfänge als Unparteiischer. Auch er kann in über 40 Jahren auf eine stolze Zahl von Spielleitungen verweisen. "Man kann davon ausgehen, dass es in jedem Jahr rund 60 Spiele waren", rechnet er vor, "und da kommt schon was zusammen". Auch der Münchwieser blickt zurück ohne Zorn und erklärt: "Ich hatte als Schiedsrichter eine sehr schöne Zeit, auch wegen des guten Verhältnisses und der Geselligkeit in unserer Schiedsrichtergruppe".

Beim Neujahrstreffen im Hotel zum Ellenfeld wurden zwei weitere Fußball-Unparteiische für langjährige Tätigkeit geehrt.

Alois Bremer, der mit 83 Jahren noch immer als Fußball-Spielleiter aktiv ist, wurde für 45 Jahre Schiedsrichtertätigkeit geehrt und bei Ehren-Schiedsrichter Karl-Heinz ("Bubi") Heckmann bedankten sich die beiden Obmänner Weber und Zepp für 40 Jahre aktive Schiedsrichtertätigkeit.