Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:04 Uhr

Schwan "Hansi" ist vom Eis befreit

Alle Jahre wieder: Schwan Hansi, der feine Herr auf dem Furpacher Weiher, war am Mittwoch mal wieder festgefroren. Der Vorsitzende des Furpacher Heimatvereins, Heiner Bauer (Foto), kam ihm mit einigen Helfern zu Hilfe und befreite ihn unter der Anteilnahme zahlreicher Spaziergänger aus seiner eisigen Notlage. In dem noch recht dünnen Eis machte er eine zwei Quadratmeter große Fläche für Hansi frei. Am Ufer legte Heiner Bauer ein warmes Strohbett für den Schwan zurecht. Vorsicht: Dünnes Eis kann gefährlich sein und das nicht nur für Hansi, sondern auch für Menschen, die sich im Drüberlaufen versuchen. hi./Foto: Willi Hiegel
Alle Jahre wieder: Schwan Hansi, der feine Herr auf dem Furpacher Weiher, war am Mittwoch mal wieder festgefroren. Der Vorsitzende des Furpacher Heimatvereins, Heiner Bauer (Foto), kam ihm mit einigen Helfern zu Hilfe und befreite ihn unter der Anteilnahme zahlreicher Spaziergänger aus seiner eisigen Notlage. In dem noch recht dünnen Eis machte er eine zwei Quadratmeter große Fläche für Hansi frei. Am Ufer legte Heiner Bauer ein warmes Strohbett für den Schwan zurecht. Vorsicht: Dünnes Eis kann gefährlich sein und das nicht nur für Hansi, sondern auch für Menschen, die sich im Drüberlaufen versuchen. hi./Foto: Willi Hiegel