Schule zum Anfassen

Die Kennenlernaktionen, die Betreuung durch Paten, das Klassenlehrerprinzip und die neue Doppelstundenregelung: Dies sind einige Punkte, mit denen das GaS bei Viertklässlern und deren Eltern punkten will.

"Voulez-vous une pomme?" Klar, Vitamine gehen immer. Für bares Geld konnte man am Samstagvormittag im Gymnasium am Steinwald (GaS) nicht nur Äpfel, sondern auch Kiwis, Salat, Kartoffeln & Co. kaufen. Das original-französische Markt-Flair gab es bei der Aktion der Klasse 7c gratis dazu - kein ganz alltäglicher Anblick bei einem Tag der offenen Tür. "Wir versuchen, den Einstieg in die Fremdsprache plastisch zu gestalten", erklärte Schulleiterin Karin Weiskircher-Hemmer später in ihrem Vortrag. Besuche in Saargemünd auf einem realen marché, in der Post oder im Supermarkt stehen deshalb für die Kinder auf dem Programm.

Schattentheater in der 6c

Überhaupt wird fast nichts unversucht gelassen, den Neuen den Übergang ins Gymnasium zu erleichtern. Unter dem Titel "Brücken bauen" trägt ein ganzes Paket an Maßnahmen dazu bei, darunter diverse Kennenlernaktionen, die Betreuung durch Paten, das Klassenlehrerprinzip und, ganz neu in diesem Schuljahr, die Doppelstundenregelung. Statt sechs verschiedener Fächer haben die Fünftklässler an einem Tag nur drei und entsprechend weniger Ballast im Ranzen. "Auch die Vorbereitung auf die Fächer ist weniger stressig", erzählte die Direktorin, die schon viele positive Rückmeldungen zu dieser Neuerung erhalten hat.

Am Samstag konnten Viertklässler und ihre Eltern Mäuschen im Unterricht der fünften und sechsten Klassen spielen. Manche hatten sich etwas Besonderes ausgedacht: So führten beispielsweise die Mädchen und Jungen der Klasse 6c unter Regie von Deutschlehrer Klaus Ackermann Äsop-Fabeln als Schattentheater auf. Darunter die von Löwe, Esel und Fuchs, die gemeinsam auf Jagd gingen und einen Hirsch erlegten, aber grundsätzlich anderer Ansicht zum Aufteilen der Beute sind - und zwar in breitestem Platt.

In der Schulbibliothek wurden fleißig Lesezeichen gebastelt, im Geographie-Saal konnte man dank Zora, einem Geo-Informations-System, die Niederschlagsgebühr des eigenen Heims berechnen. Die Mint-Fächer zeigten sich mit spannenden Experimentalvorträgen und Mitmachstationen von ihrer besten Seite. So erlebten die Zuschauer im Chemiesaal, wie Fluorid-haltige Zahnpasta ein Ei vor dem gefährlichen Kalkkiller Essig rettet. Um Aerodynamik drehte sich der Versuch im Wasserglas, bei dem die Stromlinienförmigkeit diverser Körper veranschaulicht wurde.

Junges Lehrpersonal

Aktuell besuchen 599 Schüler das GaS. Möglich, dass Tom Keller bald zu ihnen gehört. Für ihn und seine Eltern war es bereits die dritte Schule, die sie auf Herz und Nieren prüften. Der Eindruck vom Steinwald sei "sehr gut", meinte Uwe Keller. Besonders interessant für Tom findet er den Informatikzweig mit dem Hauptfach Informatik in Klasse 8 und 9. Profitieren könnte Sportskanone Tom auch vom zusätzlichen Sportangebot, das man als Partnerschule der Talentförderung Saar begabten Kindern anbietet. Mama Barbara gefällt das familiäre Klima an der Schule, "es geht hier persönlicher als anderswo zu". Auch "das junge Lehrpersonal" habe sie überzeugt. "Man gibt sich hier sehr viel Mühe."