Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule überzeugen mit viel Talent beim Abschlusskonzert.

Sommerkonzert : Großes Kino, musikalisch serviert

Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule Wiebelskirchen geben Abschlusskonzert.

Sie heißen Katharina und Lara, Luana und Esmeralda, Adissa und Anna-Maria, Tim, Jan, Michelle, Mira und Sandra, sie sind Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule und allesamt junge Musik- und Gesangstalente. Davon konnten sich all jene Besucher überzeugen, die am Freitagabend beim Sommerkonzert in der Turnhalle der Schule dabei waren.

Auf dem Programm des gut zweistündigen Konzerts, das die Musiklehrer Heike Schmidt und Sebastian Wust zusammengestellt hatten, standen „Höhepunkte der Filmmusik“. Dazu gehörten ebenso Titelmelodien bekannter Fernsehsendungen. „Lassen Sie sich packen von der Musik“, animierte Schulleiter Walter Meiser, „denn Musik weckt Emotionen“. Die Bläserklasse unter der Leitung von Heike Schmidt hatte das Konzert mit Tönen aus der Muppetshow eröffnet, und beim Titanic-Soundtrack „My heart will go on“ hatte man Kate Winslet und Leonardo diCaprio förmlich vor Augen. Ein Beispiel für die Gesangstalente der Schule ist Katharina Schreiner, und das bekamen die Besucher erstmals an diesem Abend bei dem Chanson „Je vole“ aus einem französischen Kinofilm zu hören, das man im Original von Michel Sardou aus dem Jahr 1978 kennt. Wie gut ein Klarinettenduett harmonieren kann, hörte man bei Luana Buttaci und Esmeralda Maccanuco bei „Wonks Welcome Song“ aus dem Streifen „Charly und die Schokoladenfabrik“. Mit einem Medley aus „La-La-Land“ verabschiedete das Schulorchester die Besucher in die Pause. Stilecht als Ordensschwestern eröffnete der Lehrerchor den zweiten Konzertteil mit  Titeln aus dem Film „Sister Act“, und da fehlte auch der Welthit „I will follow him“ nicht. Tim und Jan Stürmer, Michelle Williams, Mira Seiler und Sandra Zeyer entführten die Besucher als Saxofonquintett zunächst in die Jazzszene von Chicago und danach mit  „Hakuna Matata“ zum „König der Löwen“. Zu den  Gesangstalenten der Schule gehören auch Mara Lessinger und Adissa Suleimana, die das gemeinsam mit der Band-AG unter anderem bei dem Irene-Cara-Hit „What a feeling“ aus dem Musikfilm „Flashdance“ zum Ausdruck brachten. Anna-Maria Florsch ist jung und zierlich und eine Könnerin ihres Fachs mit der Klarinette. Das zeigte sie als Solistin bei zwei Stücken aus „Die Schöne und das Biest“. Der Schulchor, geleitet von Heike Schmidt und am Klavier begleitet von Sebastian Wust, eröffnete mit zwei komplett gegensätzlichen Stücken das Finale. Zunächst eher etwas nachdenklich mit dem Titel „Endlich sehe ich das Licht“ aus dem Märchenfilm „Rapunzel“ und danach mit der außergewöhnlichen Interpretation des „Cup-Song“ aus dem Streifen „Pitch Perfect“ und auch hierbei glänzte Katharina Schreiner als Solistin.

Das Schulorchester setzte den Schlussakkord mit dem Arrangement „Magic of Harry Potter“ und einem Zusammenschnitt aus dem Film „Greatest Showman“ über den Zirkuspionier P.T. Barnum, und das war nach Ansicht der beiden Moderatoren Lena-Michelle Strauß und Lukas Krause „zum Abschluss das Highlight des Abends“. Danach gab es ganz viel Applaus für ein richtig schönes Konzert mit vielen jungen Talenten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung